bitte warten, die Seite wird generiert...
Suche:

30.09.2016

In der Rückrunde richtig durchgestartet

Backnangs Volleyballerinnen gewinnen alle neun Spiele der zweiten Saisonhälfte mit 3:0 oder 3:1 und werden Oberliga-Meister

Die Vorrunde war mit sechs Siegen und drei Niederlagen sehr ordentlich, Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen belegten Rang vier. In der Rückrunde startete die TSG so richtig durch. Neun Spiele, neun Siege, neunmal drei Punkte, nur zwei verlorene Sätze – die Murrtalerinnen lehrten der Konkurrenz das Fürchten, wurden völlig verdient Meister und dürfen nun für die Regionalliga planen.


Feierten den Regionalliga-Aufstieg: Trainer Hans-Peter Richter, Trainerin Birgit Sterzel, Kapitänin Lisa Sipple, Milana Schroeder, Andrea Lachenmaier, Johanna Klose, Franziska Hacket, Andrea Baier (hinten von links), Franziska Schlipf, Saskia Schad und Vanessa Maglica (vorne von links). Foto: B. Strohmaier

Von Steffen Grün

Mit einem 3:0 gegen Gmünd II hatten seine Volleyballerinnen soeben den Matchball verwandelt, als Hans-Peter Richter ankündigte, dass seine Wanderfreunde am Montag ohne ihn würden losziehen müssen. Der Trainer ahnte, welcher Feier-Marathon auf ihn zukommen würde, und irrte sich nicht. Ein Teil der Truppe zog am späten Abend von der Katharinenplaisirhalle noch zu Richters nach Hause weiter, erst um halb zwei war Schluss. „Ich war am nächsten Morgen einfach etwas müde", entschuldigt sich Richter noch einmal lachend bei seinen Wanderkameraden.

Vor allem war der erfahrene Volleyballtrainer aber glücklich, denn der vor inzwischen rund eineinhalb Wochen perfekt gemachte Regionalliga-Aufstieg ist der größte Erfolg der Abteilungshistorie. Einer, mit dem zu Beginn der Saison keiner gerechnet hatte. Man wollte nicht zittern, im Mittelfeld landen, eine ruhige Runde spielen. Danach sah es lange auch aus, doch spätestens mit dem 3:2-Heimsieg gegen Titelanwärter Ludwigsburg im letzten Vorrundenduell setzte Backnang eine Duftmarke. Die TSG schob im ersten Rückrundenspiel ein 3:1 gegen Horgenzell hinterher, kletterte auf Rang drei, erst dann war Pause.

Vier Wochen Zeit zum Nachdenken, was noch drin sein könnte in den letzten acht Partien. Nach drei weiteren Erfolgen „war klar, dass wir nicht mehr absteigen", erinnert sich Richter: „Die Mannschaft stand vor der Frage, ob sie die Saison auslaufen lassen oder sich noch einmal richtig reinhängen will." Die Antwort auf dem Feld war eindeutig. Backnang blieb Spitzenreiter Ludwigsburg auf den Fersen, vor dem Rückspiel in der Barockstadt am 18. Februar trennten die TSG zwei Zähler vom MTV. „Mit drei Punkten wären sie weggewesen", weiß Richter, stattdessen gewann sein Team mit 3:0 und lag nun seinerseits mit einem Zähler vorne. Drei Spiele waren noch übrig, „die Mädels wussten, dass im Meisterrennen nur noch 3:0- und 3:1-Siege zählen würden und sind mit dem Druck hervorragend umgegangen". Es brannte nichts mehr an, der Jubel war riesig.

Ein Schlüssel zum Überraschungscoup war für den Trainer „die Heimstärke mitsamt der für Volleyballverhältnisse sensationellen Zuschauerunterstützung". Neun Spiele, neun Siege – in eigener Halle war die TSG eine Macht. Die guten Aufschlagserien von Lisa Sipple, die Zuspiele von Andrea Lachenmaier, die Angriffsaktionen von Vanessa Maglica und Franziska Schlipf, die Blockarbeit und die durch die Mitte erzielten Punkte von Johanna Klose und Milana Schroeder, die Rettungsaktionen von Libera Andrea Baier, die Jokerdienste von Saskia Schad und Franziska Hacket, die moralische Unterstützung der in Neuseeland weilenden Leonie Maaß – Richter und Trainerkollegin Birgit Sterzel wollen keine der zehn Frauen hervorheben, sondern betonen die Mithilfe aller.

Für die Regionalliga „wollen wir zwei, drei Zugänge holen, haben aber noch niemand im Auge". Aus dem eigenen Nachwuchs könnte Iva Maglica aufrücken.

 

Das Meisterstück der Volleyballerinnen

TSG Backnang gewinnt das abschließende Oberliga-Heimspiel gegen Gmünd II mit 3:0 und feiert den Aufstieg in die Regionalliga

Es war kein Selbstläufer, aber so richtig knapp ging es nur im dritten Durchgang zu. Hier wehrten Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen im letzten Saisonspiel zu Hause gegen den DJK Schwäbisch Gmünd II drei Satzbälle ab und verwandelten anschließend den Matchball zum 26:24. Mit dem 3:0-Sieg machte die TSG den Meistertitel und den Aufstieg in die Regionalliga perfekt. Es ist der größte Erfolg in der Geschichte der Abteilung.


Der erlösende Moment unmittelbar nach dem verwandelten Matchball: Die Volleyballerinnen der TSG Backnang schreien ihre Freude über die Meisterschaft und den Aufstieg heraus.Foto: B. Strohmaier

Von Steffen Grün

Der Druck, der vor dem letzten Spiel auf Backnangs Volleyballerinnen lastete, war nicht zu unterschätzen. Ein 3:2-Sieg wäre wohl zu wenig, um den Zweiten aus Ludwigsburg auf Distanz zu halten, das war dem Team um das Trainerduo Hans-PeterRichter und Birgit Sterzel bewusst. Maximal ein Satz durfte abgegeben werden, um sich den vor der Saison nicht einmal von kühnsten Optimisten erwarteten Meistertitel doch noch entreißen zu lassen.

Von Vorteil für das Nervenkostüm aller Beteiligten war es, dass die TSG keine lange Anlaufzeit benötigte. Beim Stande von 2:1 begann die Aufschlagserie von Andrea Lachenmaier, die sieben Punkte nacheinander einleitete. Mit dem 9:2 war die Basis für den Satzgewinn gelegt. Das Polster erwies sich als ausreichend, zumal Johanna Klose noch eine ähnlich starke Aufschlagserie beisteuerte. Am Ende stand es 25:19.

Etwa 150 Zuschauer sorgten in der Katharinenplaisirhalle für die Unterstützung, die es in entscheidenden Partien braucht – sogar ein Mann mit Saxofon war dabei. Auch im zweiten Satz brannte nichts an, die Backnangerinnen warfen ihre bekannten Stärken in die Waagschale. Zu den guten Aufschlägen kam die Blockarbeit von Johanna Klose, Lisa Sipple oder Vanessa Maglica, auch Außenangreiferin Franziska Schlipf gefiel ein ums andere Mal. Libera Andrea Baier rettete den einen oder anderen bereits verloren geglaubten Ball, der zweite Satz ging mit 25:17 an die TSG.

Im dritten Durchgang lagen die Murrtalerinnen mit 21:24 hinten, ein vierter Satz drohte. Das wäre zwar kein Beinbruch gewesen, doch Lust auf eine Zitterpartie hatte niemand. Die Mannschaft bildete einen Kreis, schwor sich auf die nächsten Ballwechsel ein und schritt zur Tat. Mit starken Aufschlägen leitete Milana Schroeder vier Punkte in Folge ein, die zum Matchball führten. Es entwickelte sich noch einmal ein längeres Hin und Her, dann segelte ein Gmünder Ball wie in Zeitlupe über die hintere Auslinie. Der Rest war Jubel, bald spritzte auch der Sekt und die Spielerinnen und der Trainerstab streiften sich die obligatorischen Meister-T-Shirts über.

„Das ist der absolute Hammer", schrie Franziska Schlipf ihre Freude heraus: „Es war mein größter Traum, in die Regionalliga aufzusteigen. Ich freue mich sehr und hoffe, dass wir die Klasse auch halten können." Die Planungen für die vierthöchste Spielklasse werden ab heute intensiviert, am gestrigen Abend wurde vor allem gefeiert. „Ich bin schon ewig dabei, aber das ist der größte Erfolg als Trainer in Backnang", jubelte Hans-Peter Richter und gab zu: „Da wird man durchaus auch mit 65 Jahren noch etwas sentimental." Und dermaßen zur Feierei aufgelegt, dass Richter für seine Freunde von der Pensionärs-Wandergruppe noch eine Botschaft hatte: Sie müssen heute ohne ihn auskommen.

Im Geiste war auch Leonie Maaß bei ihren Mannschaftskolleginnen. Sie hatte in dieser Saison ebenfalls zum Erfolg beigetragen, lebt derzeit aber für einige Monate in Neuseeland. Vor dem Spiel meldete sie sich bei ihrer Mannschaft in Backnang und versprach, die Daumen zu drücken. Nach dem letzten Ballwechsel rannte sofort eine Spielerin zum Smartphone und berichtete umgehend vom Aufstieg. Somit weiß auch Maaß, dass es kein Selbstläufer war, aber letztlich souverän gereicht hat.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

 

Volleyballerinnen weiterhin auf Titelkurs

TSG Backnang setzt sich im vorletzten Saisonspiel bei der TSG Schwäbisch Hall mit 3:0 durch und hofft nun auf die Meisterschaft

Die Volleyballerinnen der TSG Backnang festigten am vorletzten Spieltag die Tabellenführung in der Oberliga. Sie gewannen trotz durchwachsener Leistung bei der TSG Schwäbisch Hall mit 3:0. Nun fehlt in der letzten Saisonpartie nur noch ein Erfolg mit 3:0 oder 3:1, um den Titelgewinn und somit den Aufstieg in die Regionalliga perfekt zu machen.


Gewannen mit der TSG Backnang erneut: Milana Schroeder (rechts) und Andrea Lachenmaier. Archivfoto: B. Strohmaier

Von Saskia Schad

Konzentriert starteten die Backnanger Volleyballerinnen in den ersten Satz. Sie wollten an die 3:0-Erfolge im Hin- und im Pokalspiel gegen Schwäbisch Hall anknüpfen und den ersten Tabellenplatz verteidigen. Im ersten Durchgang gelang es den Murrtalerinnen gut, ihr Spiel den Gastgeberinnen aufzuzwingen. Milana Schroeder brachte die TSG gleich zu Beginn des Satzes mit vier Punkten in Führung. Diesen Rückstand holte Hall nicht mehr auf. So ging der erste Satz mit 25:18 an die Backnanger Frauen.

Im zweiten Abschnitt konnten die Gäste ihre gute Leistung jedoch nicht halten. Leichte Unkonzentriertheiten und fehlende Konsequenz ermöglichten es den Gastgeberinnen, besser ins Spiel zu kommen und sich zwischenzeitlich einen Vorsprung von vier Punkten zu erspielen. Doch die Murrtalerinnen glichen dank ihrer starken Aufschläge und clever gespielten Angriffe zum 16:16 aus. Danach gelang es ihnen, davonzuziehen und den Satz mit 25:19 zu gewinnen.

Der dritte Durchgang startete mit einem Vorsprung für die Gastgeberinnen aus Schwäbisch Hall. Sie wollten die Begegnung unbedingt drehen, um sich im Abstiegskampf wichtige Punkte zu erkämpfen. Hall machte es mit druckvollen Aufschlägen der Annahme um der Backnanger Libera Andrea Baier schwer, die Bälle zu Zuspielerin Andrea Lachenmaier zu bringen. Bei einem Rückstand von 7:12 für die Backnangerinnen kam Lisa Sipple zum Aufschlag. Sie zeigte ihrerseits die Entschlossenheit der TSG-Volleyballerinnen, alle drei Punkte mit nach Hause zu nehmen und erspielte einen Vorsprung von 14:13. Die nächsten Ballwechsel gestalteten sich ausgeglichen und waren hart umkämpft. Lachenmaier kam beim Stand von 16:17 zum Aufschlag und gab diesen bis zum 24:18 nicht mehr ab. Den Gastgeberinnen gelang es, noch ein paar Punkte zu machen, bis ein ins Aus geschlagener Ball den Satz mit 25:20 zum 3:0-Erfolg für die Gäste aus Backnang entschied.

Trotz durchwachsener Leistung konnten die Murrtalerinnen ihren sechsten 3:0-Erfolg in Folge einfahren. Am kommenden Sonntag geht es daheim im letzten Saisonspiel gegen DJK Schwäbisch Gmünd II um die letzten entscheidenden Punkte für die Meisterschaft der Oberliga und den Aufstieg in die Regionalliga.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

 

Dem Aufstieg ein großes Stück näher

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen fertigen den Dritten aus Rottenburg mit 3:0 ab und behaupten die Tabellenführung

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen haben die wohl höchste Hürde auf dem Weg zum überraschenden Titelgewinn übersprungen. Die TSG fertigte den Tabellendritten TV Rottenburg in eigener Halle mit 3:0 ab und geht als Spitzenreiter in die letzten beiden Spiele dieser Saison. Der Traum vom Regionalliga-Aufstieg nimmt zunehmend Gestalt an.


Will noch zwei Siege einfahren, um den Meistertitel feiern zu können: Die Oberligatruppe der TSG Backnang. Foto: B. Strohmaier

Von Milana Schroeder

Den Murrtalerinnen war die heikle Ausgangsposition vor ihrem Heimspiel gegen Rottenburg klar: Sie mussten den Dritten unbedingt mit 3:0 oder 3:1 schlagen und damit die vollen drei Punkte einheimsen, um den ersten Platz unabhängig vom Ergebnis des schärfsten Verfolgers aus Ludwigsburg beim VfB Ulm zu verteidigen. Wie schwierig das werden würde, verriet die Erinnerung an die 0:3-Pleite im Hinspiel in der Stadt am Neckar, doch die Revanche gelang äußerst eindrucksvoll.

Von ihren Fans in der Mörikehalle lautstark angefeuert, legte die TSG einen optimalen Start in die Partie hin. Es kamen kaum einmal lange Ballwechsel zustande, weil die Einheimischen mit ihren starkenAufschlägen das Tempo diktierten und die Gäste überhaupt nicht ins Spiel fanden. Der erste Durchgang ging rasch mit 25:14 auf das Konto der Backnangerinnen.

Der Seitenwechsel tat Rottenburg gut, bis zur Mitte des zweiten Satzes hatte der Tabellendritte stets knapp die Nase vorne. Das tat dem Selbstvertrauen des Teams von Hans-Peter Richter und Birgit Sterzel aber keinen Abbruch. Die TSG blieb dran und lag beim 20:21 letztmals hinten. Dann bewies Saskia Schad starke Nerven und leitete mit ihren druckvollen Aufschlägen vier Punkte in Serie ein. Diesen Vorsprung gab Backnang nicht mehr aus der Hand, nach 29 Minuten hatten die Murrtalerinnen den zweiten Satz mit 25:23 gewonnen.

Der dritte Durchgang verlief eine ganze Weile recht ausgeglichen, den Zuschauern wurden nun einige hart umkämpfte Ballwechsel präsentiert. Weil die Backnangerinnen sehr konzentriert blieben, erarbeiteten sie sich Punkt um Punkt. Auch die Aufschläge blieben druckvoll, am Ende hatte Rottenburg nichts mehr entgegenzusetzen. Mit einem 25:21 war der Sack zu, die TSG hatte drei Punkte eingetütet. Und die waren tatsächlich nötig, um Erster zu bleiben, denn Ludwigsburg siegte in Ulm ebenfalls mit 3:0 und hat weiterhin nur einen Punkt Rückstand. Bedeutet: Backnang braucht auch aus den letzten beiden Partien jeweils drei Zähler, um aus eigener Kraft den Meistertitel perfekt zu machen.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

 

Backnang schmettert sich an die Spitze

Oberliga-Volleyballerinnen der TSG gewinnen Topduell in Ludwigsburg mit 3:0 und stoßen bisherigen Tabellenführer vom Thron


Wies seinem Team den Weg an die Tabellenspitze: Trainer Pitt Richter. Foto: B. Strohmaier

Von Saskia Schad

Achtung Aufstiegsgefahr. Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen ließen sich selbst vom bisherigen Spitzenreiter MTV Ludwigsburg nicht vom Erfolgskurs abbringen. 3:0 gewann die TSG das hart umkämpfte Topduell in fremder Halle und ist nun selbst Tabellenführer. Den vielen Zuschauern in der Alleenhalle wurde ein wahres Spitzenspiel gezeigt. Eines, das richtig eng war. Und eines, in dem die Gäste aus dem Murrtal in jedem Satz immer wieder die entscheidenden Dinge ein wenig besser machten.

Im ersten Durchgang lagen beide Teams von Anfang an stets dicht beieinander. Auf beiden Seiten schien sowohl im Angriff als auch in der Abwehr alles zu funktionieren. Kein Team konnte sich mit mehr als zwei Punkten absetzen. Lange Ballwechsel und spektakuläre Abwehraktionen um Libera Andrea Baier hielten Backnang gegen die starken Ludwigsburger im Spiel. Am Schluss waren es nur Kleinigkeiten, die den Gästen den 25:23-Satzgewinn ermöglichten.

In den zweiten Satz starteten die Gastgeberinnen etwas konzentrierter. Sie spielten sich einen 6:1-Vorsprung heraus. Doch die Murrtalerinnen kämpften um jeden Ball. Dank guter Aufschläge von Lisa Sipple gelang der 12:12-Ausgleich. Doch Ludwigsburg schaffte es erneut, sich einen kleinen Vorsprung zu erspielen. Mit 25:24 hatte der MTV den zweiten Satz schon fast für sich entschieden. Doch Backnang blieb ruhig und wehrte den Satzball ab. Andrea Lachenmaier setzte die Gastgeberinnen noch einmal mit gut platzierten Aufschlägen unter Druck und die Blockreihe um die Mittelblocker Milana Schroeder und Johanna Klose leistete gute Arbeit. Mit 27:25 ging auch der zweite Satz knapp an die TSG.

Der dritte Durchgang begann ausgeglichen. Die Gastgeberinnen versuchten Backnang mit druckvollen Aufschlägen stärker unter Druck zu setzen. Die Annahme der TSG ließ sich jedoch nicht groß beeindrucken und machte es Andrea Lachenmaier möglich, im Zuspiel die Pässe optimal zu verteilen. Vanessa Maglica punktete über die Außenposition sowohl im Angriff als auch im Block und Franziska Schlipf setzte die Abwehr der Gegner mit gut platzierten Rückraumangriffen unter Druck. Dank des konzentrierten Spiels und des Willens, in der Tabelle an Ludwigsburg vorbei zu ziehen, hatte Backnang beim Stand von 23:20 den 3:0-Erfolg und Rang eins schon vor Augen. Ganz so einfach machte es der MTV vor heimischem Publikum dem Verfolger aber doch nicht. Ludwigsburg kämpfte und hatte beim 24:24 wieder ausgeglichen. Allerdings nicht mehr lange. Am Schluss waren es zwar wieder nur Kleinigkeiten, doch mithilfe des 26:24 gewannen Backnangs Volleyballerinnen nicht nur 3:0, sondern sind nun auch neuer Tabellenführer.

Drei Spieltage vor Schluss darf die TSG zumindest schon mal mit einem Auge in Richtung Regionalliga schielen. Wobei die nächste hohe Hürde bereits in Sicht ist. Am Sonntag, 5. März, gastiert mit dem TV Rottenburg der dritte von drei Titelkandidaten in Backnang.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

 

Revanche geglückt, Platz zwei untermauert

Mittelmäßige Leistung reicht Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen, um die TSF Ditzingen klar mit 3:0 zu bezwingen

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen haben ihren zweiten Rang untermauert. 3:0 bezwang die TSG in der heimischen Mörikehalle die TSF Ditzingen. Damit revanchierte sich das Team des Trainerduos Pitt Richter und Birgit Sterzel fürs 2:3 in der Vorrunde beim Drittletzten. Nun geht es nächsten Samstag zum Topduell bei Spitzenreiter MTV Ludwigsburg.


Ließ sich mit Backnangs Volleyballerinnen von Ditzingen nicht stoppen: Vanessa Maglica. 3:0 bezwang die TSG den Drittletzten. Foto: B. Strohmaier


Von Milana Schroeder

An die starken Spiele der jüngsten Vergangenheit konnte die Heimmannschaft gegen Ditzingen nicht anknüpfen. Zu einem recht souveränen Sieg reichte es den Backnangerinnen trotzdem. Auch wenn sie nur schwer ins Spiel und nie zu ihrem gewohnten Rhythmus fanden. Viele leichte Fehler bei beiden Mannschaften sorgten zu Beginn des ersten Satzes für eine ausgeglichene Partie. Der Heimmannschaft gelang es dann, sich leicht abzusetzen und einen kleinen Punktevorsprung zu erspielen, welcher noch vergrößert wurde. Am Ende des ersten Satzes hieß es 25:18 für die TSG.

Sicherheit gab der gewonnene erste Durchgang den Gastgeberinnen allerdings nicht groß. Der zweite Satz begann zwar wieder recht ausgeglichen, doch dann zogen die Gäste davon und lagen mit sieben Punkten Vorsprung vorne. Tatkräftig unterstützt wurden sie von Aufschlag- und vermeidbaren Fehlern des Tabellenzweiten. Die Backnangerinnen blieben allerdings ruhig und Franziska Schlipf sorgte mit einer Aufschlagserie dafür, dass ihre Mannschaft im Spiel blieb und den Rückstand verringerte. Spektakuläre Rettungsaktionen in der Abwehr von Andrea Baier und wichtige Angriffspunkte von Vanessa Maglica halfen der TSG, doch noch ein wenig glücklich mit 25:22 zu gewinnen.

Den Sieg vor Augen und den Willen, Rang zwei zu behalten, gingen die Gastgeberinnen in den dritten Satz. Den dominierten sie von Beginn an. Lisa Sipple überzeugte mit ihren Aufschlägen und setzte den Gegner damit sofort unter Druck. Die TSF Ditzingen hatten nun der Heimmannschaft nichts mehr entgegenzusetzen. Zumal die TSG um jeden Ball kämpfte. Nach 17 Minuten hatten die Backnangerinnen auch den dritten Satz für sich entschieden. Diesmal mit 25:13.

Eine mittelmäßige Leistung hatte gereicht, Revanche fürs verlorene Hinspiel zu nehmen und die gute Ausgangsposition fürs Spitzenspiel kommenden Samstag beim Tabellenersten MTV Ludwigsburg zu wahren. Kann die TSG dort ihren Vorrundensieg wiederholen, könnte sie die Tabellenspitze übernehmen. Noch trennen die Volleyballerinnen aus dem Murrtal zwei Punkte von den führenden Barockstadterinnen. Mit einem 3:1- oder einem 3:0-Erfolg würde Backnang am Spitzenreiter vorbeiziehen und selbst den Platz an der Sonne einnehmen.

TSG Backnang: Baier, Blaskic, Hacket, Klose, Schroeder, Maglica, Lachenmaier, Schad, Schlipf, Sipple.

Volleyballerinnen klettern auf Rang zwei

TSG Backnang landet in der Oberliga mit dem 3:0 beim Schlusslicht TSV Blaustein den fünften Sieg hintereinander

Ihre Siegesserie setzten die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang fort. Sie landeten beim 3:0 beim Schlusslicht TSV Blaustein den fünften Erfolg hintereinander. Da der TV Rottenburg in Horgenzell mit 1:3 verlor, kletterten die Backnangerinnen auf Rang zwei. Sie haben zwei Punkte Rückstand zum Spitzenreiter MTV Ludwigsburg.


Bejubeln einen weiteren Sieg: Die TSG-Volleyballerinnen Milana Schroeder (Nummer 5) und Andrea Baier. Foto: A. Becher

Von Saskia Schad

Zwei Tage nach dem 3:0-Triumph im Viertelfinale des württembergischen Pokals gegen den Regionalligisten TSV Georgii Allianz Stuttgart mussten die Backnangerinnen nach Blaustein. Zu Beginn der Begegnung setzten sie die Gegnerinnen mit starken Aufschlägen unter Druck und erlaubten es Blaustein nicht, ins Spiel zu finden. Serien von Milana Schroeder und Lisa Sipple verschafften den Murrtalerinnen einen komfortablen Vorsprung. Nach nur 16 Minuten war es Franziska Hacket, die mit einem gut platzierten Aufschlag den ersten Satz mit 25:8 für die TSG-Frauen beendete.

Den zweiten Durchgang begannen die Backnanger Volleyballerinnen genauso konzentriert. Gute Aufschläge setzten die Annahme der Gegnerinnen unter Druck. Zudem glänzte die TSG-Abwehr um Libera Andrea Baier bei den einen oder anderen Rettungsaktionen. Johanna Klose und Vanessa Maglica machten es im Block den Gegnerinnen schwer und setzten diese mit cleveren Angriffen unter Druck. So entschieden die Murrtalerinnen den zweiten Satz mit 25:13 für sich.

Den dritten Abschnitt startete Franziska Schlipf mit einer Aufschlagserie. Doch Blaustein wollte sich in heimischer Halle nicht so schnell geschlagen geben und kämpfte sich immer wieder heran. Kein Team schaffte es, sich deutlich abzusetzen. Doch für die Gäste aus Backnang war das Ziel klar. Den dritten Satz gewinnen, um mit den drei Punkten in der Tabelle auf Rang zwei zu klettern. Lange und umkämpfte Ballwechsel sowie gute Blockaktionen auf beiden Seiten boten den Zuschauern eine spannende Partie. Nach fast einer halben Stunde Spielzeit hatte die TSG mit 25:22 die Nase vorne. Durch den 3:0-Erfolg und die Niederlage des direkten Konkurrenten Rottenburg stehen die Backnanger Volleyballerinnen auf dem zweiten Platz. Am kommenden Samstag geht in heimischer Halle gegen Ditzingen. Dabei soll mit der Revanche für die unglückliche 2:3-Niederliga in der Hinrunde der Anschluss an die Spitze gehalten werden.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

 

Kampf, Spannung und ein echter Pokalcoup

Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang bezwingen im Viertelfinale den Regionalligisten TSV Georgii Allianz Stuttgart mit 3:0

Von Milana Schroeder

Eine echte Pokal-Überraschung gelang den Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang am Freitagabend. Im Viertelfinale bezwang das Team des Trainerduos Pitt Richter und Birgit Sterzel den favorisierten Regionalligisten TSV Georgii Allianz Stuttgart zu Hause mit 3:0. Nun sind die Murrtalerinnen nur noch einen Sieg vom Pokalfinale am 7. Mai entfernt.

Vor einer guten Zuschauerkulisse traf der Oberligadritte auf den Regionalligafünften aus der Landeshauptstadt. Die lautstarken Fans erlebten ein kämpferisch starkes Spiel, bei dem die Gastgeberinnen am Ende unerwartet klar vorne lagen. Dabei hatten die Murrtalerinnen nur schwer in den ersten Satz gefunden und lagen schnell mit 1:7 hinten. Backnang zeigte jedoch Kampfgeist und Charakterstärke. Die TSG holte Punkt um Punkt auf. Andrea Baier gab in der Abwehr keinen Ball verloren und stellte sich immer besser auf die starken Aufschläge der Stuttgarterinnen ein. Mitte des ersten Durchgangs gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Gute Aufschläge von Andrea Lachenmaier sorgten für einen Vorsprung der Gastgeberinnen. Stuttgart kam aber zurück und ging selbst wieder in Führung. Dann kam die Backnangerin Lisa Sipple beim Stand von 23:22 für Stuttgart zum Aufschlag und bewies gute Nerven. Ihre Bälle waren für die Gegnerinnen schwer zu kontrollieren, sodass die TSG noch 25:23 gewann.

In Sachen Spannung und Einsatz wurden die Zuschauer auch im zweiten Satz nicht enttäuscht. Wieder lag das Heimteam schnell mit fünf Punkten hinten. Doch ließen sich die Murrtalerinnen davon nicht entmutigen und kämpften sich wieder heran. Immer wieder punkteten Franziska Schlipf und Vanessa Maglica mit starken Angriffen über die Außenposition. Gute Aufschläge von Saskia Schad und Franziska Hacket trugen mit dazu bei, dass Backnang sich sechs Punkte Vorsprung erspielte. Allerdings kamen die Gäste nach dem 22:16 für die TSG wieder zurück ins Spiel und setzten Backnang wieder unter Druck. Doch die Gastgeberinnen fanden noch rechtzeitig wieder ihren Rhythmus und holten sich auch den zweiten Durchgang mit 25:23.

Ein Satz fehlte dem Außenseiter noch, um die Sensation perfekt zu machen. Im Gegensatz zu den ersten beiden Sätzen führte Backnang nun aber sogar von Beginn an. Johanna Klose punktete ein ums andere Mal über die Mitte. Der Wille, das Spiel mit dem dritten Satz zu beenden, war deutlich zu spüren. Kein Ball wurde verloren gegeben. Beide Mannschaften zeigten ein großes Laufpensum. Den präzisen Aufschlägen von Milana Schroeder konnten die Gegnerinnen nichts entgegensetzen sodass nach einer Aufschlagserie ein beruhigender Vorsprung erspielt wurde. Den ließen sich die Backnangerinnen auch nicht mehr nehmen. Nach 20 Minuten im dritten Satz hieß es diesmal 25:18 für die Heimmannschaft.

Das Trainerduo Richter/Sterzel hatte seine Mannschaft gut eingestellt. Die kompakte und gute Mannschaftsleistung trug mit dazu bei, dass die TSG Backnang den Favoriten aus der Landeshauptstadt schlug und nun im Halbfinale des württembergischen Pokals steht.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Ivica Maglica, Vanessa Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

 

TSG bleibt zu Hause unbezwungen

Backnanger Oberliga-Volleyballerinnen festigen mit dem 3:0-Sieg gegen den Vorletzten SSV Ulm den dritten Platz

Zum ersten Heimspiel im neuen Jahr erwarteten die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang den Vorletzten SSV Ulm. Nur 70 Minuten benötigten die Gastgeberinnen für den 3:0-Sieg. Mit den drei Punkten ist Backnang weiterhin zu Hause ungeschlagen und hielt als Dritter den Anschluss an die Spitze.


Blockten erfolgreich: Die Backnangerinnen Johanna Klose (rechts) und Andrea Lachenmaier. Foto: B. Strohmaier

Von Milana Schroeder

Allerdings sah es zu Beginn des ersten Satzes nicht danach aus, dass es einen deutlichen Drei-Punkte-Sieg für die TSG geben sollte. Denn die Heimmannschaft fand nur sehr schwer ins Spiel. Zu viele Aufschlagfehler auf beiden Seiten bestimmten das Geschehen bis zur Mitte des ersten Durchganges. Keiner Mannschaft gelang es, sich abzusetzen. Beim Stand von 15:15 konnte dann Saskia Schad mit guten Aufschlägen die Gegnerinnen unter Druck setzen und einen kleinen Vorsprung herausspielen. Die Murrtalerinnen agierten nun besser. Es war ihnen möglich, den kleinen Vorsprung zu halten und auszubauen. Nach 20 Minuten hatte die TSG mit 25:19 die Nase vorne.

Von Beginn an im zweiten Satz spielten die Backnangerinnen konzentrierter und auch aggressiver. Auch die Aufschläge kamen nun stärker und präziser außerdem ließen sie den Gegnerinnen keine Chance, ihr Spiel aufzubauen. Ein ums andere Mal punktete Vanessa Maglica über die Außenposition und auch aus dem Rückraum. Die laufstarken Gäste kämpften um jeden Ball, gefährdeten aber die Backnangerinnen nicht. Die TSG gab ihren erspielten Vorsprung nicht aus der Hand und behauptete sich mit 25:19.

Am Anfang des dritten Abschnittes waren die Gastgeberinnen nicht ganz bei der Sache. Leichte Abstimmungsfehler und Unkonzentriertheiten führten dazu, dass die Gäste sich eine kleine Führung erarbeiteten. Jedoch sollte dies nicht lange andauern. Einer Aufschlagserie von Franziska Schlipf setzte Ulm wenig entgegen. Die Abwehr der Murrtalerinnen stand gut. Die Mittelangreiferinnen Milana Schroeder und Johanna Klose punkteten mit cleveren Angriffen über die Mitte. Zudem entschieden die Backnangerinnen lange Ballwechsel für sich, sodass der dritte Satz dann doch recht deutlich mit 25:15 gewonnen wurde.

Die TSG um die beiden Trainer Hans-Peter Richter und Birgit Sterzel hat nicht unbedingt die stärkste Leistung gezeigt, ist aber zu Hause weiterhin ungeschlagen. Da Rottenburg den Tabellenführer Ludwigsburg mit 3:1 bezwungen hat, bleiben die Backnangerinnen weiterhin auf dem dritten Platz, befinden sich jedoch nur zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter.

TSG Backnang: Baier, Blasic, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

Erfolgreicher Auftakt des neuen Sportjahrs

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen gewinnen beim VfB Ulm mit 3:1 und festigen ihren dritten Tabellenplatz

(ssc). Einen 3:1-Erfolg landeten die Oberligavolleyballerinnen der TSG Backnang im ersten Saisonspiel des neuen Jahres. Beim VfB Ulm hatten die Sportlerinnen aus dem Murrtal nur im dritten Durchgang Probleme. Mit dem ersten Dreier nach der Winterpause untermauerte die Mannschaft des Trainerduos Birgit Sterzel und Pit Richter ihren dritten Platz.

Das TSG-Team war hoch motiviert nach Ulm gefahren. Zum Auftakt des zweiten Saisonabschnitts wollten die Murrtalerinnen am Donauufer an die guten Leistungen im ersten Halbjahr anknüpfen. Entsprechend entschlossen gingen die Gäste im ersten Satz zu Werke. Von Beginn an gaben die Backnangerinnen den Ton an und setzten die Spatzen mit einem starken Aufschlagsspiel früh unter Druck. Den Gastgeberinnen gelang es dadurch nicht, ins Spiel zu finden und so konnten die Backnanger Volleyballerinnen den ersten Satz deutlich und problemlos mit 25:13 für sich entscheiden.

Der zweite Durchgang war dann ausgeglichener. Die TSG-Mannschaft setzte ihren Gegner zwar weiterhin unter Druck, doch dem VfB Ulm gelang es jedoch nun immer besser, sein eigenes Spiel aufzubauen. Viele umkämpfte Ballwechsel und ein cleveres Angriffsspiel auf beiden Seiten führte zu einem knappen Endstand von 25:23 für Backnang.

Auch zu Beginn des dritten Satzes konnte sich kein Team absetzten. Probleme in der Absprache und ein immer stärker werdender gegnerischer Block machte es den Backnanger Volleyballerinnen schwer, den Ball auf den Boden zu bekommen. Der VfB, vor dem Duell mit den Murrtalerinnen Tabellenfünfter, fand immer öfter eine Lücke in der Abwehr der Gäste und entschied schließlich den Durchgang mit 25:19 für sich.

Doch die TSG-Frauen wollten ohne Punktverlust nach Hause fahren. Franziska Schlipf sorgte im vierten Satz gleich zu Beginn für eine Fünf-Punkte- Führung. Dieser Vorsprung konnte vom Tabellendritten aber nicht lange gehalten werden und der VfB kämpfte sich immer wieder heran. Ulm schaffte es jedoch nicht, an den Murrtalerinnen vorbei zu ziehen. Wieder waren es starke Aufschläge, dieses Mal von Andrea Lachenmaier, die Backnangs Vorsprung erneut deutlich vergrößerte. 20:13 lagen die Gäste vorne, als sich die Ulmerinnen noch einmal heran kämpften. Doch richtig eng wurde es nicht mehr. Am Ende hatte das Team aus der Stadt mit dem höchsten Kirchturm der Welt 21:25 und 1:3 verloren.

Damit war der erste Erfolg der Backnanger Volleyballerinnen im neuen Jahr perfekt. Durch die drei gewonnenen Punkte hielt die TSG den dritten Tabellenplatz und ist weiterhin punktgleich mit dem Zweiten TV Rottenburg. Kommenden Samstag geht es für Backnang zu Hause gegen den Vorletzten SSV Ulm.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Schad, Vanessa Maglica, Iva Maglica, Schlipf, Schroeder, Sipple.

TSG feiert gelungenen Rückrundenstart

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen gewinnen in der Oberliga gegen den SV Horgenzell mit 3:1 und sind im Verbandspokal weiter.

Zum Rückrundenstart demonstrierten die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang erneut ihre Heimstärke. Die Spielerinnen von den Trainern Hans-Peter Richter und Birgit Sterzel schickten den bis dato Tabellenzweiten SV Horgenzell mit einem 3:1 nach Hause.

Ist mit den Backnanger Volleyballerinnen obenauf: Milana Schroeder (Zweite von rechts). Foto: B. Strohmaier

Von Milana Schroeder

In den Heimpartien hatten die Backnangerinnen noch kein Spiel abgegeben. Dies wollten die Volleyballerinnen gegen den SV Horgenzell auch so beibehalten. Der Kontrahent ist kein unbekannter Gegner. Backnang wusste um die Stärken der Gäste. Von Anfang an wollten die Murrtalerinnen durch starkes Aufschlags- und Angriffsspiel die Horgenzellerinnen unter Druck setzen, was im ersten und zweiten Satz gut klappte.

Die ersten beiden Durchgänge verliefen ganz nach dem Wunsch der Heimmannschaft. Backnang ließ nicht viel zu und erspielte Punkt um Punkt. Auch, wenn Horgenzell aufholte, zeigte sich die TSG-Mannschaft nervenstark und geriet nie in Rückstand. So wurden die beiden Sätze mit 25:22 und 25:17 gewonnen.

Der dritte Abschnitt gestaltete sich zu Beginn ausgeglichen. Doch dann zogen die Gäste, auch bedingt durch viele leichte Fehler der Heimmannschaft, davon. Zwar erholten sich die Murrtalerinnen wieder etwas und besannen sich ihrer Stärken, jedoch wurde die Kampfbereitschaft nicht belohnt. Zu groß war der Vorsprung der Gäste. So musste Backnang den Satz mit 20:25 abgeben.

Da die TSG in der Tabelle an Horgenzell vorbeiziehen wollte, musste der vierte Durchgang auf jeden Fall gewonnen werden. Einen hart umkämpften Satz sollte den Zuschauern, welche die Heimmannschaft lautstark anfeuerten, geboten werden. Spannung war vorprogrammiert. Alle Bälle waren hart umkämpft. Bis zur Mitte des Satzes konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Doch dann gelang Horgenzell ein kleiner Vorsprung. Gute Aufschläge vonseiten der Backnangerinnen sorgten dann aber für eine 23:20-Führung der TSG. Backnang schaffte es jedoch nicht, den Satz zu beenden. Beim Stand von 25:25 mussten noch mal alle Kraftreserven mobilisiert werden, um am Ende den Satz mit 27:25 für sich entscheiden zu können.

Da der SV Horgenzell auch als Gegner im Verbandspokal feststand, sollte nach einvernehmlicher Absprache beider Mannschaften das Ergebnis der Liga auch gleichzeitig für das Pokalspiel gelten. Mit dem 3:1-Sieg beschenkte sich die TSG zum Jahresende gleich doppelt. Mit nun zwei Zählern mehr steht Backnang vor Horgenzell auf dem dritten Tabellenplatz. Gleichzeitig zog die Backnanger Mannschaft in die Runde der letzten acht Teams im Verbandspokal ein.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Vanessa Maglica, Iva Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

TSG-Volleyballerinnen bezwingen den Tabellenführer

Backnang fügt beim 3:2 im Oberliga-Heimspiel dem MTV Ludwigsburg die erste Saisonniederlage zu, fällt aber trotzdem auf den vierten Rang zurück

Die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang bleiben in dieser Runde bei den Heimspielen ungeschlagen. Sie fügten beim 3:2 dem Spitzenreiter MTV Ludwigsburg die erste Saisonniederlage zu. Die TSG fiel aber, da es für ein 3:2 nur zwei der drei Punkte gibt, vom dritten auf den vierten Platz zurück.

Vanessa Maglica bot wie auch die anderen Backnanger Spielerinnen eine starke Leistung. Foto: A. Becher

Von Milana Schroeder

Backnang ging hochmotiviert in den ersten Satz, welcher sich von Anfang an ausgeglichen gestaltete. Keine der beiden Mannschaften schaffte es, sich deutlich abzusetzen. Der Durchgang war geprägt durch ungewöhnlich viele Aufschlagfehler auf beiden Seiten. Beim Stand von 23:23 kam Saskia Schad zum Aufschlag. Sie zeigte keine Nerven und trug mit dazu bei, dass Backnang den ersten Satz mit 26:24 für sich entscheiden konnte.

Die Freude darüber war riesengroß, hatte doch der MTV in der laufenden Vorrunde insgesamt erst drei Sätze abgegeben. Den Schwung nahm die TSG mit. Die Murrtalerinnen zeigten ein starkes Spiel. Die Annahme und Abwehr um Andrea Baier ließen nichts zu und brachte die Bälle nach vorne, wo Andrea Lachenmaier sowie auch Franziska Hacket variabel ihre Angreiferinnen bedienten. Einen sehr guten Tag erwischte Mittelangreiferin Milana Schroeder, die nicht nur am Block überzeugte, sondern auch immer wieder mit starken Angriffsbällen punktete. Am Ende des zweiten Satzes hieß es dann 25:16 für die TSG.

Mit der Aussicht auf einen Drei-Punkte-Sieg gingen die Backnangerinnen in den dritten Abschnitt, der sich durch großen Kampfgeist auf beiden Seiten auszeichnete. Eine verlässliche Bank über außen waren Vanessa Maglica und Franziska Schlipf. Beide schafften es mit guten und präzisen Angriffen sowie starken Aufschlägen, die Abwehr der Ludwigsburgerinnen unter Druck zu setzen. Auch Johanna Klose punktete über die Mitte. Jedoch gelang es Backnang nicht, sich deutlich abzusetzen. Eine unglückliche Entscheidung beim Stand von 25:25 gegen die TSG trug mit dazu bei, die Heimmannschaft zu verunsichern. Der Satz ging mit 27:25 an Ludwigsburg.

Noch hatte Backnang die Chance, drei Punkte zu holen. Doch dazu musste der vierte Durchgang gewonnen werden. Bei den Murrtalerinnen lief aber nichts mehr zusammen. Die Heimmannschaft hatte den immer besser ins Spiel kommenden Ludwigsburgerinnen kaum etwas entgegenzusetzen und gab nach nur 15 Minuten den Satz mehr als deutlich ab – 7:25.

Jedoch sollte man die Backnangerinnen nicht unterschätzen. Im fünften und entscheidenden Satz besann sich das Team, angefeuert durch die Zuschauer, auf seine Stärken. Mannschaftsführerin Lisa Sipple setzte ihre Mitspielerinnen in Szene und gleichzeitig den Gegner mit guten Aufschlägen unter Druck. Backnang mobilisierte die letzen Kraftreserven und ließ nun nichts mehr zu. Ludwigsburg wurde mit 15:10 bezwungen. Dem Tabellenführer die erste Saisonniederlage beschert, zwei Punkte gewonnen – der Jubel bei der TSG und ihren Fans kannte keine Grenzen. Auch der Verlust des dritten Tabellenplatzes konnte diese Freude nicht mehr trüben.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

Siegesserie der Volleyballerinnen reißt

Die TSG Backnang muss sich in der Oberliga-Begegnung bei den TSF Ditzingen mit 2:3 geschlagen geben

Die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang mussten nach zuletzt vier Siegen hintereinander nun eine Niederlage hinnehmen. Der Tabellendritte zog beim Siebten TSF Ditzingen mit 2:3 den Kürzeren und knüpfte dabei nicht an die Leistungen der vergangenen Spiele an.


Bot eine starke Leistung: Die Backnanger Mittelblockerin Johanna Klose. Foto: A. Becher

Von Saskia Schad

Entschlossen starteten die Backnangerinnen in neuen Trikots in ihr letztes Auswärtsspiel vor der Winterpause. Nachdem Mittelblockerin Leonie Maaß sich nun im Ausland befindet, war Johanna Klose an ihrer Stelle in die Startaufstellung gerutscht. Dank guter Aufschläge erarbeitete sich die TSG im ersten Satz einige Punkte Vorsprung und entschied diesen mit 25:16 für sich.

Der zweite Durchgang begann ausgeglichen. Beide Mannschaften konnten die gegnerische Annahme immer wieder unter Druck setzen. Es gelang lange Zeit keinem Team, sich abzusetzen. Am Schluss war es lediglich ein kleiner Vorsprung, mit dem die Gastgeberinnen den Satz mit 25:22 für sich entschieden.

Auch im dritten Abschnitt wurde den Zuschauern eine spannende Begegnung gezeigt. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball. Viele starke Abwehraktionen auf beiden Seiten sorgten ihrerseits für ein ausgeglichenes Spiel. Doch auch dieses Mal langte ein kleiner Vorsprung der Gastgeberinnen. Die TSG-Frauen mussten den Satz mit 21:25 abgeben.

Doch so leicht wollten sich die Murrtalerinnen nicht geschlagen geben. Öfter konnten sie lange Ballwechsel für sich entscheiden. Vor allem die Mittelblockerinnen Milana Schroeder und Johanna Klose konnten immer wieder mit clever gespielten Bällen punkten. Backnang behielt mit 25:21 die Oberhand. Nun sollten unbedingt zumindest zwei Punkte her, um den zweiten Tabellenplatz zu halten. Doch auch im Tiebreak schaffte es kein Team, sich deutlich abzusetzen. Die TSG führte zwar mit 14:12 und hatte den Sieg schon vor Augen, konnte jedoch den entscheidenden Punkt nicht machen. Ditzingen bewies den längeren Atem und hatte im letzten Satz mit 17:15 die Nase vorne. Durch die Niederlage sind die TSG-Frauen auf den dritten Tabellenplatz abgerutscht. Am kommenden Samstag geht es für Backnang im Heimspiel gegen den Spitzenreiter MTV Ludwigsburg.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

Nicht geglänzt, aber mit Erfolg gekämpft

Backnangs Oberliga Volleyballerinnen gewinnen Heimspiel gegen Schlusslicht Blaustein 3:1 und untermauern Rang zwei

Mit einem 3:1-Heimsieg gegen Schlusslicht TSV Blaustein untermauerten Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen ihren zweiten Platz. Damit war zu verkraften, dass die TSG nicht ihr bestes Spiel zeigte.

Muss mit Backnang kämpfen, ehe der 3:1-Erfolg gegen den TSV Blaustein feststeht: Vanessa Maglica. Mit dem Dreier festigt die TSG ihren zweiten Platz in der Oberliga. Foto: A. Becher

(mis). Die Murrtalerinnen wollten zu Hause gegen den Tabellenletzten nahtlos an die guten Leistungen der vorangegangenen Spiele anknüpfen. Im ersten Satz lief auch alles nach den Vorstellungen des Trainerduos Pitt Richter und Birgit Sterzel. Blaustein hatte wenig Chancen, ins Spiel zu kommen. Backnang dominierte nach Belieben und erspielte sich Punkt um Punkt. So war Satz eins dann auch schnell mit 25:11 beendet.

Nachdem der Auftakt so deutlich gewonnen wurde, war es umso unverständlicher, warum der Heimmannschaft im zweiten Durchgang nichts mehr gelingen wollte. Von Beginn an lag die TSG hinten und fand auch kein Mittel, die Gäste in den Griff zu bekommen. Blaustein profitierte dabei von den vielen und vermeidbaren leichten Fehlern der Gastgeberinnen und hielt diese immer in Schach. Backnang war nicht in der Lage, den Rückstand aufzuholen und gab den zweiten Satz mit 20:25 an die Gäste ab.

Besser lief es wieder im dritten Durchgang für die TSG. Sie übernahm wieder das Spiel und ließ das Team von der Alb laufen. Zwar hielt Blaustein tapfer dagegen, konnte aber nicht verhindern, dass der dritte Satz doch recht deutlich mit 25:17 an die Heimmannschaft ging.

Mit dem Dreier vor Augen gingen die Backnangerinnen dann recht zuversichtlich in den vierten Durchgang. Doch schon zu Beginn wurde klar, dass sich die Gäste kräftig wehren würden, hofften sie doch auf den ersten Saisonsieg. Backnang hatte Mühe, in den Satz zu kommen und lief wieder einem ständigen Rückstand hinterher. Milana Schroeder gelang dann mit ihren Aufschlägen den Rückstand wettzumachen und eine knappe Ein-Punkte-Führung rauszuholen. Doch Backnang gelang es nicht, den Vorsprung auszubauen. Im Gegenteil: Die TSG-Frauen lagen schnell wieder mit bis zu vier Zählern hinten. Gute Aufschläge von Vanessa Maglica führten die Murrtalerinnen wieder heran. Die Spannung war spürbar, da die Führung ständig wechselte. Beim Stand von 25:24 für Blaustein musste Leonie Maaß in ihrem letzten Spiel für die TSG vor ihrem Auslandsaufenthalt an den Aufschlag. Maaß behielt ihre Nerven im Zaum und verhinderte den Satzball für das Gästeteam. Backnang kämpfte und behielt die Oberhand. Am Ende hieß es 27:25.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maaß, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

Spatzen gerupft und auf Rang drei gelandet

Backnangs Oberligavolleyballerinnen bezwingen den VfB Ulm mit 3:0 und klettern in der Tabelle weiter nach oben

Eine klare Angelegenheit war für Backnangs Oberligavolleyballerinnen das zweite Heimspiel der Saison. 3:0 gewann das TSG-Team den Vergleich mit dem VfB Ulm und kletterte mit nun zehn Punkten auf den dritten Platz. Gegen die Spatzen knüpften die Murrtalerinnen an ihre starken Leistungen aus den Wochen zuvor nahtlos an.


Freuen sich übers klare 3:0 gegen den VfB Ulm und das Hochklettern auf Rang drei: Backnangs Oberligavolleyballerinnen. Foto: B. Strohmaier

(ssc). Hoch motiviert war die Mannschaft von Trainer Pitt Richter ins Heimspiel gegangen. Das TSG-Team wollte unbedingt an die starken Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen und in der Tabelle Boden gutmachen. Das gelang, obwohl es im ersten Durchgang durchaus Anlaufschwierigkeiten gab. Und das obwohl die Gastgeberinnen im ersten Satz mit der gewohnten Aufstellung starteten. Jedoch fiel es der TSG zu Beginn schwer, ins Spiel zu kommen. Ulm brachte die Backnanger Annahme mit guten Aufschlägen leicht ins Wackeln, und so klappte der Spielaufbau der TSG-Frauen nicht wie gewohnt. Bis zum Stand von 11:13 lagen die Gastgeberinnen immer mit ein paar Punkten zurück. Außenangreiferin Franziska Schlipf war es, die der TSG mit einer starken Aufschlagserie schließlich zum ersten Mal die Führung im ersten Satz bescherte. Diesen Vorsprung konnte Ulm nicht mehr aufholen und so ging der erste Satz mit 25:15 an die Gastgeberinnen.

Die Ansage von Trainer Pitt Richter vor dem zweiten Durchgang war klar. Zwar hatte sich sein Team zurück ins Spiel gekämpft, doch im zweiten Satz sollte ein Rückstand vermieden werden. Bis zum 7:7 gestaltete sich die Partie relativ ausgeglichen. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball und zeigten eine starke Blockarbeit. Dieses Mal war es Lisa Sipple die mit starken Aufschlägen einen großen Anteil an einer klaren Backnanger 20:8-Führung hatte. Kurze Zeit später ging auch der zweite Durchgang deutlich mit 25:11 an die TSG. Motiviert, alle drei Punkte zu Hause zu behalten und sich somit Chancen auf den zweiten oder dritten Tabellenplatz zu sichern, starteten die Murrtalerinnen in den dritten Satz. Die Abwehr um Libera Andrea Baier kämpfte um jeden Ball, vor allem Franziska Schlipf glänzte mit hervorragenden Abwehraktionen. Im Block machten es Milana Schroeder und Leonie Maaß den Gegnern schwer, die Kugel im Backnanger Feld zu platzieren. Die Gastgeberinnen entschieden somit auch den dritten Satz mit 25:18 für sich und wollen nun kommendes Wochenende erneut ein paar Spatzen rupfen. Dann geht es aber nicht gegen den VfB, sondern gegen den auf dem vorletzten Rang platzierten Aufsteiger SSV Ulm in dessen Halle.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maaß, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

Schlagkräftig in die nächste Runde

Volleyballerinnen der TSG Backnang gewinnen im Verbandspokal beim Oberligarivalen Schwäbisch Hall souverän mit 3:0

Einen 3:0-Erfolg landeten die Oberligavolleyballerinnen der TSG Backnang im Verbandspokal beim Ligarivalen TSG Schwäbisch Hall. Dabei hatten die Murrtalerinnen nur im ersten Satz Probleme (25:23). In der dritten Runde treffen die Backnangerinnen nun auf den Sieger des Duells SV Horgenzell (Oberliga) gegen TSV Laupheim (Landesliga).


Mit Backnangs Volleyballerinnen im Pokal gegen den Oberligarivalen TSG Schwäbisch Hall obenauf: Vanessa Maglica. Foto: B. Strohmaier

(pm). Trainer Hans-Peter Richter hatte in der Zweitrundenpartie beim Namensvetter aus Hall nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen können. Es fehlten Saskia Schad und Leonie Maaß. Nachdem die Murrtalerinnen zum Oberligaauftakt gegen Schwäbisch Hall mit 3:0 gewonnen hatten, wollten sie nun im Pokal das damalige Ergebnis bestätigen. Das gelang recht problemlos.

Die Backnangerinnen kamen auch gut in den Vergleich. Mit starken Aufschlägen, vor allem von Andrea Lachenmaier, wurde der Gegner am Spielaufbau gehindert und konnte so keinen Druck aufbauen. Bis zum Ende des ersten Satzes hin führten die Gäste souverän. Hall blieb aber dran. Zwei Auszeiten Richters führten Backnang wieder zurück in die Spur. Am Ende gab es ein knappes 25:23.

Im zweiten Durchgang setzten sich die Gäste das Ziel, einen eventuellen Vorsprung besser zu halten. Dies gelang auch durch konsequente Blockarbeit und vor allem durch harte Angriffe der Außenangriffe von Vanessa Maglica und Franziska Schlipf. So gewannen die Murrtalerinnen diesmal deutlich 25:16.

Im dritten Satz bestätigten die Backnangerinnen ihre bis dahin recht souveräne Vorstellung. Dieser Plan ging dank der starken Abwehrleistung des Teams um Libera Andrea Baier auf. Vor allem entschieden die Murrtalerinnen die langen Ballwechsel für sich. Auch weil der Angriff weiterhin stark spielte. Das 25:19 machte den 3:0-Sieg perfekt.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maglica, Schlipf, Schroeder, Sipple.

TSG kehrt mit drei Punkten zurück

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen behalten beim SV Horgenzell mit 3:1 die Oberhand

(mis). Nicht nur, dass Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen dem SV Horgenzell die erste Niederlage in dieser Saison beibrachten. Nein, die Murrtalerinnen kehrten von der weitesten Reise der gesamten Runde sogar mit drei Punkten nach Hause zurück. Die TSG gewann mit 3:1.

Dabei hatte die Begegnung für die Gäste alles andere als gut begonnen. Sie leisteten sich zu viele Fehler, entwickelten im Angriff zu wenig Druck und lagen im ersten Durchgang rasch mit 2:8 hinten. Mitte des Satzes kam Backnang aber ins Rollen, der Block erwies sich für Horgenzells Angreiferinnen immer öfter als unüberwindbares Hindernis und die Aufschläge wurden zunehmend stärker. Das reichte aber nicht, um den Rückstand wettzumachen. Mit 21:25 ging der erste Satz verloren.

Der zweite Durchgang verlief anfangs ausgeglichen, die Ballwechsel waren hart umkämpft. Danach hatte Horgenzell den Aufschlägen von Leonie Maß und Andrea Lachenmaier aber nichts mehr entgegenzusetzen, die TSG hatte mit 25:13 die Nase vorn. Mit entsprechendem Rückenwind startete Backnang in den dritten Satz, die Mädels setzten die Rivalinnen weiter mit starken Aufschlägen unter Druck. Dazu kamen die Blocks von Milana Schroeder und Lisa Sipple sowie die Angriffe über die Außenpositionen, mit denen Franziska Schlipf und Vanessa Maglica einige wichtige Punkte beisteuerten. Mit dem 25:14 sicherten sich die Backnangerinnen schon einmal mindestens einen Punkt, doch damit wollten sie sich nicht begnügen.

Im vierten Satz lief es zunächst nicht so gut, die TSG rannte einem Rückstand von drei bis fünf Zählern hinterher. Da es für ein 3:1 aber den begehrten Dreier gibt, taten die Gäste alles für die Wende. Sie holten auf und zogen vorbei, wozu Andrea Baier mit ihren Abwehraktionen und Lachenmaier mit ihren Zuspielen viel beitrugen. Mit dem 25:22 war der Sack zu.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maaß, Maglica, Schlipf, Schroeder, Sipple.

Erster Auswärtspunkt für Backnang

Oberliga-Volleyballerinnen der TSG verlieren zwar in Gmünd, kehren dank eines 2:3 aber nicht mit völlig leeren Händen heim

Nichts war's mit dem ersten Auswärtssieg für die Oberliga-Volleyballer der TSG. Mit leeren Hände kehrten die Backnanger vom Vergleich bei der DJK Schwäbisch GmündII dann aber auch nicht heim. 2:3 verloren die Murrtalerinnen im Remstal und sicherten sich damit wenigstens einen Punkt.

Haben sich fürs Duell in Gmünd viel vorgenommen, setzen das aber nur zum Teil um: Pit Richter und die TSG-Volleyballerinnen. Foto: B. Strohmaier

(sak). Nach dem 3:0-Erfolg daheim gegen Schwäbisch Hall sollte es für die TSG nun auch in der Fremde den ersten Erfolg geben. Die Ansage von Trainer Hans-Peter Richter für das Duell in Gmünd war klar: Die gute Stimmung und Leistung des letzten Heimspiels auch auswärts abzurufen.

Dementsprechend motiviert und ehrgeizig starteten die Murrtalerinnen in den ersten Satz. Zu Beginn schafften sie es, sich dank starker Aufschläge abzusetzen. Bei der Führung von 8:3 für die TSG nahm der Gegner bereits seine erste Auszeit. Die Backnangerinnen schafften es dann nicht, den Druck nach der Auszeit weiter hoch zu halten. Sie ließen die Gastgeberinnen herankommen und danach vorbeiziehen. Somit ging der erste Satz mit 25:19 an die DJK.

Im zweiten Durchgang ging der Vergleich ähnlich ausgeglichen weiter. Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball, doch kein Team schaffte es, sich einen großen Vorsprung zu erarbeiten. Dank clever gespielter Angriffe der Außenangreiferinnen war es diesmal Backnang, das am Ende mit 25:22 vorne lag.

Von der guten Leistung und positiven Stimmung war bei der TSG im dritten Satz zunächst jedoch wenig zu sehen. Zwar war es ein Duell auf Augenhöhe, doch das entschieden die Gastgeberinnen in der Schlussphase des dritten Satzes dank einer Aufschlagsserie mit 25:19 für sich. Den Zwischenspurt hatte Backnang nicht mehr wettmachen können.

Fest entschlossen, nicht ohne Punkte nach Hause zu fahren, begannen die Murrtalerinnen dann den vierten Durchgang. Dank guter Aufschläge von Milana Schroeder erarbeiteten sich die Gäste schnell einen Sechs-Punkte-Vorsprung. Der wurde ins Ziel gebracht, auch wenn's beim 25:23 am Ende doch knapp wurde. Damit hatten die TSG-Frauen einen Zähler bereits sicher. Im Entscheidungssatz ging es nun noch um den zweiten Punkt. Den wollten die Backnangerinnen unbedingt noch mit nach Hause nehmen. Doch auch die Gmünderinnen waren motiviert, wenigstens zwei Zähler in der eigenen Halle zu behalten. Und das Unternehmen der DJK klappte, auch weil der Start der TSG in den fünften Durchgang anders als geplant verlief. Beim Seitenwechsel stand es bereits 8:1 für die Gastgeberinnen. Diesen Rückstand konnte Backnang nicht mehr aufholen und musste sich mit 6:15 geschlagen geben.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maaß, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

Souveräner Sieg im ersten Heimspiel

Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang verbessern sich mit dem 3:0 über die TSG Schwäbisch Hall auf Rang vier

Die Volleyballerinnen der TSG Backnang entschieden ihr erstes Heimspiel der Oberliga-Saison für sich. Sie landeten gegen die TSG Schwäbisch Hall einen 3:0-Erfolg. Dabei boten die Spielerinnen von den Trainern Birgit Sterzel und Hans-Peter Richter eine starke und geschlossene Mannschaftsleistung, die am Ende belohnt wurde.

Blocken einige Angriffe: Die Backnangerinnen Leonie Maaß (rechts) und Andrea Lachenmaier. Foto: B. Strohmaier

(mil). Nach der 0:3-Niederlage zum Saisonauftakt beim TV Rottenburg wollte die TSG Backnang zu Hause die ersten Punkte für sich klarmachen. Mit der TSG Schwäbisch Hall kam kein unbekannter Gegner in die Mörikehalle. Beide Mannschaften kennen sich aus den vergangenen Jahren gut und hatten da meist auf Augenhöhe agiert. Backnang startete im ersten Satz hoch konzentriert und setzte die Gegnerinnen mit guten Aufschlägen und starken Angriffsbällen unter Druck, sodass der erste Satz klar mit 25:15 an die Heimmannschaft ging.

So stark wie im ersten Durchgang ging die Mannschaft des Trainerduos Richter/Sterzel auch im zweiten Satz zu Werke. Das Training der vergangenen Woche zahlte sich positiv aus. Die Abwehr stand sicher und sorgte dafür, dass die Bälle gut nach vorne kamen, wo variabel sowohl über außen als auch über die Mitte gepunktet wurde. So gewannen die Murrtalerinnen den zweiten Abschnitt bereits nach 23 Minuten mit 25:15.

Mit der Aussicht auf die ersten drei Punkte und dem guten Gefühl der ersten beiden gewonnenen Sätze ging es in den dritten Durchgang. Doch ganz so einfach wollten sich die Hallerinnen nicht geschlagen geben. Durch leichte Fehler der Backnangerinnen blieben die Gäste im Spiel, schafften es jedoch nicht, die Heimmannschaft unter Druck zu setzen. Angriffe der Hallerinnen wurden abgeblockt oder mit Gegenangriffen zu Punkten für Backnang genutzt. Zwar fiel der dritte Satz nicht so deutlich aus wie die ersten beiden Durchgänge, jedoch gerieten die Backnangerinnen auch nicht Gefahr, den dritten Satz abgeben zu müssen. Eine starke Mannschaftsleistung bescherte den Schützlingen von den Trainern Sterzel und Richter somit die ersten drei Punkte. Mit diesen verbesserte sich das TSG-Team auf den vierten Platz.

TSG Backnang: Baier, Klose, Lachenmaier, Maaß, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.

Misslungener Saisonauftakt

Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang verlieren beim TV Rottenburg mit 0:3

Die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang hatten sich den Saisonstart ganz anders vorgestellt. Trotz einer starker Leistung mussten sie beim TV Rottenburg eine 0:3-Niederlage einstecken.

(sch). Hoch motiviert starteten die TSG- Volleyballerinnen in die neue Oberliga-Runde. Rottenburg schien ein machbarer Gegner zu sein. Dem Trainerduo Hans-Peter Richter und Birgit Sterzel stand der komplette Kader zur Verfügung.

Beide Teams starteten ziemlich ausgeglichen in die erste Partie der Saison. Doch schon nach wenigen Ballwechseln schafften es die Gastgeberinnen, sich aufgrund einiger Fehlaufschläge der Murrtalerinnen abzusetzen. Die TSG-Volleyballerinnen kämpften weiterhin um jeden Punkt, doch schafften sie es, nicht den Rückstand zu verringern. So ging der erste Satz mit 25:21 an den TVR.

Im zweiten Durchgang kamen die Aufschläge der Backnangerinnen nun deutlich besser übers Netz, jedoch scheiterten die Außenangreiferinnen Franziska Schlipf und Vanessa Maglica am starken gegnerischen Block. Die TSG kämpfte und konnte einige lange Ballwechsel für sich entscheiden. Die Backnangerinnen mussten den Satz jedoch mit 20:25 abgeben. Fest entschlossen, das Spiel noch mal zu drehen, starteten die Backnanger Frauen in den dritten Satz. Durch gute Aufschläge und ein cleveres Angriffsspiel schafften sie es, zwischenzeitlich sich in Führung zu bringen. Doch Rottenburg hielt mit ebenfalls platzierten Aufschlägen dagegen und brachte in der entscheidenden Phase der Begegnung die Annahme der TSG-Mannschaft zum Wackeln. So ging auch der dritte Durchgang mit 25:22 an die Gastgeberinnen. Damit war die 0:3-Niederlage der Backnangerinnen besiegelt. Sie hoffen im ersten Heimspiel der Saison gegen die TSG Schwäbisch Hall auf die ersten Punkte.

TSG Backnang: Baier, Hacket, Klose, Lachenmaier, Maaß, Maglica, Schad, Schlipf, Schroeder, Sipple.


>>zurück<<


20.01.2018
Regionalliga Süd Damen: TSG Backnang : TSG HD-Rohrbach Mörikehalle
  mehr...

13.01.2018
Regionalliga Süd Damen: VfR Umkirch : TSG Backnang
  mehr...

16.12.2017
Regionalliga Süd Damen: TSG Backnang : TSV GA Stuttgart 2:3
  mehr...

IMPRESSUM