bitte warten, die Seite wird generiert...
Suche:

01.10.2014

Versöhnlicher Saisonabschluss

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen landen einen 3:0-Heimsieg

Die Volleyballerinnen der TSG Backnang beendeten die Oberliga-Saison mit einem Heimsieg. Sie behielten gegen den TSV Georgii Allianz Stuttgart II mit 3:0 die Oberhand. Mit diesem schaffte die TSG-Mannschaft noch den Sprung auf den vierten Tabellenplatz.

Blockten die Angriffe gut: Lisa Müller (rechts) und Milana Schroeder. Foto: B. Strohmaier

(mil). Obwohl der Klassenverbleib bereits gesichert war, wollte das Team von Trainer Nabil Habboubi die Chance nutzen, sich in der Tabelle zu verbessern. Bis auf Carolin Lachenmaier standen dem Coach alle Spielerinnen für diese Aufgabe zur Verfügung.Das Hinspiel wurde zwar mit 3:0 gewonnen, doch Stuttgart spielte eine starke Rückrunde. Die TSG war also gewarnt. Hoch motiviert und mit voller Konzentration gingen die Murrtalerinnen in den ersten Satz. Der gestaltete sich einfacher als gedacht. Starke Aufschläge von allen Spielerinnen sowie gute Blockarbeit von Frederike Peuser und Milana Schroeder führten dazu, dass nach 20 Minuten der erste Durchgang mit 25:16 gewonnen wurde.

Doch so leicht sollte der zweite Satz nicht verlaufen. Zwar führten die Gastgeberinnen zu Beginn mit 5:0, doch Stuttgart holte Punkt um Punkt auf, sodass Backnang Mitte des zweiten Satzes plötzlich mit vier Punkten hinten lag. Starke Aufschläge von Lisa Müller und Franziska Schlipf brachten die TSG wieder nach vorne. Andrea Wagner und die zwischenzeitlich eingewechselte Laura Ehleiter zeigten gute Annahmen. Die Angreiferinnen um Andrea Lachenmaier nutzten dies mit schnellem Spiel. Die Murrtalerinnen behielten die Nerven und beendeten den Satz mit 25:23.

Nun trennte nur noch ein Abschnitt die Backnangerinnen vom Drei-Punkte-Sieg. Antonija Blaskic trug durch gute Angriffe mit dazu bei, dass sich die TSG einen Zehn-Punkte-Vorsprung erarbeitete. Es schlichen sich leichte Fehler ein, Stuttgart kam heran. Jedoch durfte sich Trainer Habboubi auf starke und präzise Aufschläge seiner Spielerinnen verlassen. Nach 23 Minuten beendete Leonie Maaß mit ihren guten Aufschlägen das Spiel mit 25:18 für die TSG. Die Backnangerinnen freuten sich, dass sie die Saison auf dem vierten Platz abschlossen.

TSG Backnang: Blaskic, Ehleiter, Andrea Lachenmaier, Maaß, Lisa Müller, Peuser, Schlipf, Schroeder, Wagner.

TSG-Volleyballerinnen halten gut mit, verlieren aber

Backnanger Mannschaft muss in der Oberliga beim Zweiten MTV Ludwigsburg eine 1:3-Niederlage hinnehmen

Die Volleyballerinnen der TSG Backnang hielten beim Oberliga-Spiel beim Tabellenzweiten MTV Ludwigsburg gut mit. Es reichte den Gästen allerdings nur zum Gewinn eines Satzes.

(mil). Gestärkt mit einer guten Portion Selbstbewusstsein, die die Backnangerinnen in der Partie gegen Ulm gesammelt hatten, ging es in den ersten Satz. Bis zur Mitte des Abschnittes lag die TSG zwar leicht zurück, doch gute Annahme und große Laufbereitschaft von der gesamten Mannschaft sorgte dafür, dass der Rückstand aufgeholt wurde. Beim Stand von 14:14 kamen die Backnangerinnen in Fahrt. Der große Kampfgeist und das gute Zusammenspiel trugen dazu bei, dass die Gäste Punkt für Punkt holte. Nach 20 Minuten war es dann geschafft, der erste Durchgang ging mit 25:17 an die Backnangerinnen.

Schon zu Beginn des zweiten Satzes war zu sehen, dass Backnang das hohe Niveau nicht beibehalten konnte. Fehler wie Schwierigkeiten in der Annahme, aber auch Aufschlagprobleme trugen dazu bei, dass Ludwigsburg schnell davonzog. Auch ein zwischenzeitliches Aufbäumen der TSG konnte nicht verhindern, dass der zweite Satz recht deutlich an Ludwigsburg ging – 25:15.

Noch war nichts verloren. Starke und hart umkämpfte Ballwechsel zeichneten den dritten Abschnitt. Die Backnangerinnen versuchten alles, doch sie wurden nicht belohnt. Die TSG lag mit 11:17 zurück. Die Aufholjagd begann. Die Murrtalerinnen kämpften um jeden Ball. Obwohl Ludwigsburg schon mit 22:17 in Führung lag, gaben sich die Gäste nicht geschlagen. Allerdings ohne glückliches Ende. Backnang musste den dritten Satz knapp abgeben – 23:25. Das Wissen, auch einen größeren Rückstand aufholen zu können, motivierte die Murrtalerinnen. Mit neuem Elan ging es in den vierten Abschnitt. Dieser war ein Spiegelbild des dritten Satzes. Es gab erneut hart umkämpfte Bälle, einen Rückstand und den Start zur Aufholjagd. Wieder kam Backnang heran, wieder hatten die Murrtalerinnen das Nachsehen. Den vierten Satz mussten sie mit 23:25 abgeben. Da die momentan auf dem sechsten Platz liegende TSG den Ligaverbleib praktisch sicher hat, kann in den letzten drei Partien befreit aufgespielt werden, um sich in der Tabelle etwas zu verbessern.

TSG Backnang: Blaskic, Ehleiter, Andrea Lachenmaier, Carolin Lachenmaier, Maaß, Lisa Müller, Peuser, Schlipf, Schroeder, Wagner.

TSG verliert trotz großen Kampfes

Backnanger Oberliga-Volleyballerinnen müssen sich dem Aufstiegsaspiranten VfB Ulm mit 1:3 geschlagen geben

Eine schwere Heimaufgabe wartete auf die personell geschwächten Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang. Sie mussten trotz großen Kampfes gegen den souveränen Tabellenführer VfB Ulm eine 1:3-Niederlage einstecken.
TSG verliert trotz großen Kampfes
Blockten mit letztem Einsatz: Milana Schroeder (rechts) und Andrea Lachenmaier.Foto: B. Strohmaier

(ml). Um sein Rumpfteam zu verstärken, holte Trainer Nabil Habboubi mit Verena Bachmann und Lisa Kugler zwei Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft. Nach den zwei vergangenen schwachen Begegnungen wollten sich die Backnangerinnen auf ihre Stärken konzentrieren. Sie mussten sich in der Vorrunde dem Spitzenreiter mit 0:3 geschlagen geben, doch leicht wurde es Ulm nicht gemacht. Mit dem Wissen, mithalten zu können, ging die TSG in den ersten Satz.

Gleich zu Beginn setzten die Ulmerinnen die Gastgeberinnen mit starken Aufschlägen unter Druck, sodass die Backnangerinnen mit fünf Punkten zurücklagen. Backnang kämpfte, holte aber einen zwischenzeitlichen Acht-Punkte-Rückstand nur schwer auf. Eine Aufschlagserie von Milana Schroeder brachte die TSG auf 19:22 heran, aber der Satz ging letztendlich mit 25:20 an den VfB Ulm.

Stark begann Backnang den zweiten Abschnitt. Andrea Wagner hatte sich auf die Aufschläge eingestellt und brachte die Bälle gut nach vorne, sodass Zuspielerin Andrea Lachenmaier ihre Angreiferinnen in Szene setzte. Immer wieder überwand Franziska Schlipf den Ulmer Block und punktete. Zwar geriet die TSG zwischenzeitlich wieder in Rückstand, doch gute Aufschläge von Carolin Lachenmaier brachten die Backnangerinnen heran. Lange und stark umkämpfte Bälle gab es ab dem 16:16. Den längeren Atem hatte in diesem Satz aber die TSG, die mit 26:24 die Oberhand behielt. Die Freude über einen gewonnenen Satz gegen diese starke Mannschaft war groß.

Auch zu Beginn des dritten Abschnittes war jeder Ball hart umkämpft. Gute Blockarbeit von Leonie Maaß und Milana Schroeder trugen mit dazu bei, dass man auf Augenhöhe mit dem Gegner blieb. Doch dann schlichen sich Konzentrationsmängel ein, welche Ulm ausnutzte und mit 23:15 in Führung ging. Doch Lisa Müller ließ ihre Mannschaft hoffen. Eine Aufschlagserie brachte die Murrtalerinnen auf 20:23 heran. Doch der Satz musste mit 20:25 abgegeben werden. Im vierten Satz gab es das gleich Bild wie in den vorangegangenen Durchgängen. Bis Mitte des Satzes hielt die TSG gut mit. Wieder war der Abschnitt geprägt durch lange Ballwechsel. Lisa Kugler fügte sich nach ihrer kurzzeitigen Einwechslung gut ein, konnte aber nicht verhindern, dass ihr Team mit 18:25 das Nachsehen hatte. Zwar war das Spiel verloren, doch Trainer Habboubi erlebte seine Mannschaft laufstark und kämpferisch, die großteils sehr gut mithielt. Das Selbstbewusstsein der Backnangerinnen vor dem nächsten Spiel gegen den Zweiten MTV Ludwigsburg ist gestärkt.

TSG Backnang: Bachmann, Kugler, Andrea Lachenmaier, Carolin Lachenmaier, Maaß, Lisa Müller, Schlipf, Schroeder, Wagner.

Zweite Niederlage nacheinander

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen verlieren beim Kellerkind Biberach II mit 1:3

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen schwächeln etwas. Mit dem 1:3 beim bisherigen Schlusslicht TG Biberach II kassierte die TSG ihre zweite Niederlage nacheinander und ist nur noch Fünfter.

(mis). Trainer Nabil Habboubi standen für die Fahrt ins Oberschwäbische acht Spielerinnen zur Verfügung. Deren Ziel war klar: Sie wollten die 1:3-Heimniederlage gegen den SV Horgenzell am vorherigen Wochenende vergessen machen und unbedingt ihren dritten Platz verteidigen. Den Backnangerinnen war aber klar, dass dies beim Schlusslicht nicht so einfach werden würde, wie es auf dem Papier aussah.

Im Vergleich zum Spiel zuvor war zwar eine leichte Steigerung zu erkennen, allerdings nur im zweiten Satz so richtig deutlich. Nachdem Biberach den ersten Satz mit 25:22 gewonnen hatte, lief der zweite Durchgang für die TSG ganz nach Plan. Hier überzeugten die Murrtalerinnen mit ihrem schnellen und abwechslungsreichen Spiel und zeigten, zu was die Mannschaft in der Lage ist. Sie entschieden den Satz problemlos mit 25:13 für sich. Wie bereits gegen Horgenzell machten sich die Backnangerinnen das Leben danach selbst unnötig schwer. Viele Fehler und mangelnde Konzentration führten dazu, dass die TSG ihre Vorsprünge wieder verspielte und die weiteren Sätze mit 20:25 und 21:25 verlor. Trainer Habboubi hat nun zwei Wochen, um sein Team aus dem kleinen Tief herauszuholen und auf das Heimspiel gegen Tabellenführer VfB Ulm vorzubereiten.

TSG Backnang: Andrea Lachenmaier, Carolin Lachenmaier, Maaß, Lisa Müller, Peußer, Schlipf, Schroeder, Wagner.

TSG-Team nutzt die Favoritenrolle nicht

Backnanger Oberliga-Volleyballerinnen ziehen im Heimspiel gegen den SV Horgenzell mit 1:3 den Kürzeren

Rückschlag für die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang: Der Dritte verlor überraschend sein Heimspiel gegen den Siebten SV Horgenzell mit 1:3. Dadurch beträgt der Abstand zum Siebten lediglich noch einen Zähler.


            Mühte sich mit der TSG: Franziska Schlipf (vorne). Backnang musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben.Foto: A. Becher
Mühte sich mit der TSG: Franziska Schlipf (vorne). Backnang musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben. Foto: A. Becher

(ml). Backnangs Trainer Nabil Habboubi standen nach der Verletzung von Annelie Müller neun Spielerinnen bei der Heimpartie gegen Horgenzell zur Verfügung. Das Hinspiel wurde mit 3:1 gewonnen. Von der Tabelle her ging die TSG Backnang als klarer Favorit in die Begegnung.

Den Murrtalerinnen war allerdings von Anfang an klar, dass dies kein leichtes Spiel wird. Dies sollte sich gleich im ersten Satz zeigen. Zwar führten die Gastgeberinnen schnell mit 6:1, doch wurde der Vorsprung nicht behauptet. Horgenzell zwang die TSG immer wieder zu langen Ballwechseln, welche oft an Horgenzell gingen. Der Kampfgeist war auf beiden Seiten hoch, sodass sich keine der beiden Mannschaften absetzte. Franziska Schlipf blieb es vorbehalten, den Satzball zum 28:26 zu verwandeln.

Coach Habboubi stellte ab dem zweiten Durchgang seine Mannschaft um. Zwar war dies nichts Unbekanntes oder Neues für die Backnangerinnen, doch fanden sie nicht zu ihrem Spiel. Schon zu Beginn des zweiten Satzes lagen die Gastgeberinnen schnell mit sieben Punkten hinten. Mit einer Aufschlagserie von Milana Schroeder schloss die TSG zwar zum 17:18 auf, doch viele Fehler und mangelnde Konzentration verschafften dem SV Horgenzell mit 25:21 den Satzausgleich. Auch der dritte Durchgang war von langen Ballwechseln geprägt. Schwierigkeiten in der Annahme machten es für Zuspielerin Andrea Lachenmaier nicht einfach, die Angreiferinnen in Szene zu setzen. Zwar punktete die TSG immer wieder, doch musste der dritte Satz mit 19:25 abgegeben werden.

Wieder stellte Habboubi um. Doch bei den Backnangerinnen wollte nichts so recht gelingen. Zwischendurch war immer wieder mal zu erkennen, warum das TSG-Team den dritten Platz in der Tabelle belegt. Das war aber zu wenig. Was sonst Backnang auszeichnet, der Kampfgeist, kam im vierten Satz nicht zum Tragen. Der Durchgang ging mit 25:16 verdient an Horgenzell. Trotz des verlorenen Spiels steht Backnang weiterhin auf Rang drei. Trainer Nabil Habboubi hat nun eine Woche Zeit, sein Team auf das Aufwärtsspiel bei Biberach II vorzubereiten und damit den Grundstein für die Verteidigung des dritten Platzes zu legen.

TSG Backnang: Blaskic, Andrea Lachenmaier, Carolin Lachenmaier, Maaß, Lisa Müller, Peuser, Schlipf, Schroeder, Wagner.

Verletzung trübt die Siegesfreude

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen gewinnen in Reutlingen 3:0 – Annelie Müller knickt um

Backnangs Volleyballerinnen erwischten einen guten Start in die Oberliga-Rückrunde. Die TSG gewann beim Vorletzten TSG Reutlingen 3:0 und verteidigte den dritten Platz. Getrübt wurde die Freude durch die Verletzung von Annelie Müller.

(mis). Trainer Nabil Habboubi konnte im ersten Duell nach der Winterpause auf zehn Spielerinnen zurückgreifen. Der erste Satz war geprägt von langen Ballwechseln, die Murrtalerinnen machten einen konzentrierten Eindruck. Andrea Wagner überzeugte mit guten Annahmen, zudem bewahrte Lisa Müller den Überblick und punktete ein ums andere Mal mit platzierten Angriffen. Leonie Maaß trug mit ihren guten Aufschlägen dazu bei, dass der erste Satz sicher mit 25:15 an Backnang ging.

Auch im zweiten Durchgang sah es zunächst recht gut für die Gäste aus. Franziska Schlipf spielte auf der Außenposition stark. Frederike Peuser, die in der Vorrunde noch gefehlt hatte, fügte sich gleich gut ein und punktete immer wieder. Die TSG lag deshalb mit 19:15 vorne, doch der mit Heimvorteil ausgestattete Namensvetter gab nicht klein bei. Punkt um Punkt holte Reutlingen auf, beim 24:24 wurde es richtig spannend. Die nächsten beiden Ballwechsel entschied Backnang aber für sich, erhöhte mit dem 26:24 auf 2:0 Sätze.

Der Freude über den glücklich gewonnen zweiten Satz folgte aber der Schock. Anfangs des dritten Durchgangs knickte Annelie Müller nach einem Angriff über die Mitte bei der Landung um. Der erste Verdacht lautete Außenbandriss, es bleibt die leise Hoffnung, dass das ein Irrtum ist. Nach einer kurzen Unterbrechung ging es weiter, der Satz gestaltete sich mehr als ausgeglichen. Starke Aufschläge und clevere Angriffe von Carolin Lachenmaier und Antonija Blaskic hielten die Gäste im Spiel. Auch einen zwischenzeitlichen 20:22-Rückstand steckte das Habboubi-Team weg. Nach schnellen und präzisen Zuspielen von Andrea Lachenmaier sorgte Milana Schroeder für die entscheidenden Punkte zum 27:25, mit dem der favorisierte Tabellendritte den Sack zumachte.

TSG Backnang: Blaskic, Andrea Lachenmaier, Carolin Lachenmaier, Maaß, Annelie Müller, Lisa Müller, Peuser, Schlipf, Schroeder, Wagner.

Für die TSG gibt es nichts zu holen

Backnanger Oberliga-Volleyballerinnen ziehen im Verfolgerduell gegen den MTV Ludwigsburg mit 0:3 den Kürzeren

Die Volleyballerinnen der TSG Backnang verloren ihr letztes Vorrundenspiel. Die Mannschaft von Trainer Nabil Habboubi zog in der Mörikehalle gegen den MTV Ludwigsburg mit 0:3 den Kürzeren. Die Backnangerinnen bleiben damit Dritter, während die Ludwigsburgerinnen den zweiten Rang festigten.


            Bemühte sich mit den TSG-Volleyballerinnen im letzten Vorrundenspiel: Franziska Schlipf (links).Foto: A. Becher
Bemühte sich mit den TSG-Volleyballerinnen im letzten Vorrundenspiel: Franziska Schlipf (links). Foto: A. Becher

(ml). Dass es für die TSG-Volleyballerinnen nicht einfach gegen den MTV Ludwigsburg werden würde, das zeigten schon die vergangenen Begegnungen, welche Backnang nie gewinnen konnte. Trotzdem wollten die Gastgeberinnen alles versuchen, eine Überraschung zu schaffen. Zu Beginn des ersten Satzes sah es auch gar nicht so schlecht für die Murrtalerinnen aus. Franziska Schlipf und Milana Schroeder punkteten ein ums andere Mal. Doch wie schon in den Spielen zuvor verlor das Team um Mannschaftsführerin Lisa Müller den Faden. Nichts wollte mehr funktionieren. Abstimmungsprobleme und Unsicherheiten bei der TSG machten es den Ludwigsburgerinnen einfach, den ersten Durchgang mit 25:14 zu gewinnen.

Im zweiten Satz setzte sich dies fort. Wie schon in den vergangenen Begegnungen trugen Unsicherheiten in der Abwehr und Annahme dazu bei, dass Zuspielerin Andrea Lachenmaier Schwierigkeiten hatte, ihre Angreiferinnen in Szene zu setzen. Einige wenige gute Angriffe von Annelie Müller reichten aber nicht aus, um ins Spiel zurückzufinden. Ziemlich deutlich zogen die Murrtalerinnen im zweiten Abschnitt den Kürzeren. Ludwigsburg behauptete sich mit 25:12.

Doch die TSG Backnang zeichnete sich durch großen Kampfgeist aus. Die Gastgeberinnen waren nicht gewillt, so schnell klein beizugeben. Mit starken Aufschlägen legte Carolin Lachenmaier den Grundstein für eine Führung gleich zu Beginn des dritten Satzes. Die wollten die Backnangerinnen auch nicht mehr aus der Hand geben. Doch Ludwigsburg kämpfte sich heran. Beim Stand von 21:21 war es der ungünstigste Moment, in dem sich wieder Unsicherheiten ins TSG-Spiel einschlichen, sodass nach 26 Minuten der MTV Ludwigsburg das glücklichere Ende hatte. Die Gäste behielten mit 25:21 die Oberhand.

Trotz des verlorenen Spieles bleibt die TSG Backnang nach Beendigung der Vorrunde auf dem dritten Tabellenplatz. Nun geht das Habboubi-Team in eine Pause. Die nächste Begegnung findet erst am Samstag, 17. Januar, um 18 Uhr beim Vorletzten TSG Reutlingen statt.

TSG Backnang: Blaskic, Andrea Lachenmaier, Carolin Lachenmaier, Maaß, Annelie Müller, Lisa Müller, Schlipf, Schroeder, Wagner.

Fünfter Sieg in Folge bringt Rang zwei

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen bezwingen Biberach mit 3:1 und sind nun schärfster Verfolger von Spitzenreiter Ulm

Backnangs Volleyballerinnen kommen in der Oberliga immer besser in Fahrt. Das 3:1 gegen die TG Biberach war der fünfte TSG-Sieg in Folge. Damit kletterte die Mannschaft von Trainer Nabil Habboubi auf den zweiten Rang hinter den souveränen Spitzenreiter VfB Ulm.


            Bejubelten gegen Biberach ein 3:1 und den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz: Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen.Foto: B. Strohmaier
Bejubelten gegen Biberach ein 3:1 und den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz: Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen. Foto: B. Strohmaier

(ml). Gegen das Team aus Oberschwaben lief für die Murrtalerinnen allerdings nicht von Beginn an alles glatt. Im ersten Satz hatten die Gastgeberinnen am Anfang erkennbare Probleme, zu ihrem Spiel zu finden. Viele eigene Fehler ermöglichten Biberach einen komfortablen sechs Punktevorsprung. Dank einer Aufschlagserie von Antonija Blaskic und gut platzierten Angriffen von Annelie Müller kamen die Backnangerinnen wieder heran und hatten sogar einen Satzball. Den konnten sie aber nicht verwerten und der Satz ging mit 26:24 an die Gäste.

Die TSG hatte aber dennoch zu ihrem Spiel gefunden. Hoch konzentriert startete sie in den zweiten Durchgang. Andrea Wagner stand sicher in der Abwehr und Annahme. Über außen punktete immer wieder Franziska Schlipf mit starken Angriffsbällen, mit denen der Biberacher Block überhaupt nicht zurechtkam. Der zweite Satz ging dann auch verdient mit 25:19 ans Habboubi-Team.

Damit war alles wieder offen. Zu Beginn des dritten Satzes konnte sich zunächst keine Mannschaft richtig deutlich absetzen. Gewohnt gute Aufschläge von Carolin Lachenmaier setzten die Gäste allerdings immer wieder unter Druck. Zudem wurde kein Ball verloren gegeben, und Andrea Lachenmaier setzte immer wieder Milana Schroeder in Szene, die über die Mitte mit starken Angriffen punktete. Die Oberschwäbinnen kämpften, konnten aber nicht verhindern, dass der Satz mit 25:18 an die TSG ging,

Der vierte Durchgang war zu Beginn hart umkämpft. Backnang konnte sich nie mehr als zwei Zähler absetzen, obwohl Lisa Müller immer wieder mit teils spektakulären Bällen punktete. Beim Stand von 11:10 für die TSG kam Leonie Maaß zum Aufschlag. Starke und präziese Aufschläge, mit denen die Biberacher Mädels überhaupt nicht zurechtkamen, legten den Grundstein zum 25:18 und dem damit verbundenen 3:1-Erfolg.

TSG Backnang: Blaskic, Andrea Lachenmaier, Carolin Lachenmaier, Maaß, Annelie Müller, Lisa Müller, Schlipf, Schroeder, Wagner

Mini-Aufgebot erzielt maximalen Erfolg

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen kommen in Horgenzell zu einem Dreier und klettern in der Tabelle zu siebt auf Rang drei

Mit einem Mini-Aufgebot erkämpften die Oberliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang beim SV Horgenzell einen Sieg. 3:1 gewannen die nur zu siebt angetretenen Murrtalerinnen in Oberschwaben. Nur im zweiten Satz hatten die Gastgeberinnen mit 25:19 die Nase vorne.

Mini-Aufgebot erzielt maximalen Erfolg
 
(Von Uwe Flegel) Trotz eines dezimierten Kaders gelang es den Backnangerinnen, ihre Siegesserie auszubauen und in der Tabelle auf Rang drei zu klettern. Dabei musste die TSG nicht nur auf Antonija Blaskic (berufliche Gründe), sondern auch auf Annelie Müller (krank) verzichten. Trainer Nabil Habboubi standen damit gerade mal sieben Spielerinnen zur Verfügung.

An Motivation mangelte es den Backnagerinnen allerdings von Beginn an nicht. Lange und hart umkämpfte Ballwechsel kennzeichneten den ganzen ersten Satz. Keine Mannschaft schaffte es, sich abzusetzen. Der starke Horgenzeller Block erschwerte es der TSG, ihre Angriffe durchzubringen. Dank variablem Zuspiel von Andrea Lachenmaier hatte die TSG das glücklichere Ende im ersten Satz und gewann ihn mit 25:22.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs sah es gut aus für die Murrtalerinnen. Laufstark und sicher rettete Andrea Wagner schon tot geglaubte Bälle. Doch Mitte des ersten Satzes ließ die Konzentration nach, sodass Horgenzell einen großen Rückstand aufholte. Erst gegen Ende fand die TSG wieder ins Spiel, doch da war’s schon zu spät. Der zweite Satz ging mit 25:19 an die Horgenzellerinnen.

Die Backnangerinnen ließen sich davon aber nicht entmutigen. Motiviert und voll konzentriert lief der dritte Satz ganz nach dem Willen der Gäste. Gute und platzierte Aufschläge von Lisa Müller und Franziska Schlipf sorgten für eine Führung. Gleichzeitig überzeugte Carolin Lachenmaier mit guten Angriffen. Dadurch baute die TSG ihren Vorsprung immer weiter aus. Deutlich ging dann der dritte Satz mit 25:14 an Backnang.

Die drei Punkte zum Greifen nah, startete das Habboubi-Team in den vierten Durchgang. Milana Schroeder bescherte mit einer Aufschlagserie schnell einen 6:0-Vorsprung. In der Mitte des Satzes ließen die Kräfte und Konzentration aber nach. Die Gastgeberinnen kamen deshalb wieder heran. Zudem hatte Backnang entschieden, mit Libera zu spielen. Trainer Habboubi hatte deshalb keine Möglichkeiten, zu wechseln. In einer Auszeit motivierte er sein Team noch einmal, ihre letzten Kräfte zu bündeln. Andrea Lachenmaier mit einer Aufschlagserie und starke Schnellangriffe von Leonie Maaß trugen mit dazu bei, dass die TSG letztendlich den Satz mit 25:21 und die Auswärtspartie mit 3:1 gewann.

TSG Backnang: Andrea Lachenmaier, Carolin Lachenmaier, Maaß, Lisa Müller, Schlipf, Schroeder, Wagner.

Die Pflichtaufgabe souverän gelöst

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen bezwingen Schlusslicht TSG Reutlingen deutlich mit 3:0

Ein problemloser Heimsieg gelang den Backnanger Oberliga-Volleyballerinnen gegen Schlusslicht TSG Reutlingen. 3:0 hieß es am Ende für die Gastgeberinnen. Die gewannen alle drei Sätze recht deutlich und beendeten damit ihre zweiwöchige Spielpause erfolgreich.

Die Pflichtaufgabe souverän gelöst

(ml). Backnangs Trainer Nabil Habboubi hatte seine Mannschaft in den 14 spielfreien Tagen gut auf den Kontrahenten vorbereitet. Obwohl Reutlingen im Moment den letzten Tabellenplatz belegt, waren die Gastgeberinnen gewarnt. In der Vergangenheit hatten die Backnangerinnen mit den Volleyballerinnen vom Fuß der Achalm oft Probleme gehabt. Doch klar war auch, dass die Einheimischen diese drei Punkte unbedingt wollten.

Entsprechend konzentriert starteten die Gastgeberinnen. Alle Spielerinnen überzeugten mit guten Aufschlägen, welche die Gäste gleich zu Beginn unter Druck setzten. Leonie Maaß leistete gute Blockarbeit sodass relativ früh ein Vorsprung erarbeitet wurde, den Backnang auch nicht mehr aus der Hand gab. So ging der erste Satz nach 17 Minuten mit 25:15 an die Murrtalerinnen.

Im zweiten Satz kam Reutlingen etwas besser ins Spiel, doch Andrea Wagner in der Abwehr erlief fast jeden Ball und brachte ihn erfolgreich nach vorne. Dort setzte Zuspielerin Andrea Lachenmaier ihre Angreiferinnen gekonnt in Szene. Franziska Schlipf verwandelte ein ums andere Mal mit starken und präzisen Angriffen. Milana Schroeder ließ über die Mitte nicht viel zu, sodass der Durchgang doch noch klar 25:18 gewonnen wurde.

Souverän und ruhig spielten die Backnanger weiter und erarbeiteten sich deshalb auch gleich zu Beginn des dritten Satzes einen beruhigenden Vorsprung. Alles, was die Gäste unternahmen, wurde von den Gastgeberinnen abgeblockt. Schöne Spielzüge und gute Angriffspunkte von Lisa Müller und Annelie Müller ließen dem Tabellenletzten keine Chance, groß zu Punkten zu kommen. Den Matchball zum entscheidenden 25:11 verwandelte Carolin Lachenmaier am Block.

TSG Backnang: Blaskic, Andrea Lachenmaier, Carolin Lachenmaier, Maaß, Annelie Müller, Lisa Müller, Schlipf, Schroeder, Wagner.

TSG landet klaren Auswärtssieg

3:0 für Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen beim TSV Georgii Allianz Stuttgart II

Drei wichtige Punkte eroberten Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen. Das TSG-Team um Trainer Nabil Habboubi gewann beim TSV Georgii Allianz Stuttgart II mit 3:0 und ist nun schon Vierter.

TSG landet klaren Auswärtssieg

(ml). Backnang war mit nur acht Spielerinnen in die Landeshauptstadt gefahren. Trotz dieser recht dünnen Personaldecke begann die TSG sehr selbstbewusst. Beim 16:22-Rückstand sprach dann aber doch alles für den Verlust des ersten Satzes. Die Gäste bewahrten in dieser kritischen Situation allerdings die Ruhe. Carolin Lachenmaier brachte ihre Mannschaft mit einer Aufschlagserie wieder auf Augenhöhe. Die letzten Punkte im ersten Satz waren heiß umkämpft, doch letztlich hatten die Backnangerinnen mit 28:26 die Nase vorne.

Den Rückenwind nahm die TSG in den zweiten Durchgang mit. Die enorme Laufbereitschaft und die gute Abwehrleistung von Andrea Wagner bildeten die Basis dafür, dass Andrea Lachenmaier ihre Kolleginnen immer wieder gut in Szene setzen konnte. Mehrere Male punktete Franziska Schlipf mit starken Angriffsbällen. Zudem waren gute und platzierte Aufschläge von Lisa Müller dafür verantwortlich, dass der zweite Satz mit 25:20 an Backnang ging.

Die TSG wollte unbedingt dranbleiben, um die vollen drei Punkte einzufahren, die es für ein 3:0 und ein 3:1 gibt. Die Laufbereitschaft aller Murrtalerinnen blieb auch im dritten Durchgang hoch. Starke Aufschläge sowie die gute Blockarbeit von Leonie Maaß und Milana Schroeder ließen die Gäste den zwischenzeitlichen Rückstand wieder aufholen und den dritten Satz noch mit 25:18 gewinnen.

TSG Backnang: Blaskic, Andrea Lachenmaier, Lisa Müller, Carolin Lachenmaier, Maaß, Schlipf, Schroeder, Wagner.

Erstes Heimspiel, erster Heimsieg

Backnangs Oberliga-Volleyballerinnen bezwingen Spielgemeinschaft Nürtingen/Wernau nach 1:2-Rückstand noch mit 3:2

Zweites Spiel, erster Sieg: Backnangs Volleyballerinnen kamen in der Oberliga zu einem wichtigen Heimerfolg. 3:2 bezwang die TSG im ersten Saisonspiel in eigener Halle die SG Nürtingen/Wernau und sicherte sich damit die ersten beiden Punkte der noch jungen Runde.

Erstes Heimspiel, erster Heimsieg

(ml). Bereits in der Vorsaison hatten sich Backnang und Nürtingen/Wernau große Kämpfe geliefert. Die Volleyballerinnen von der Murr wussten, dass es erneut eng werden würde. War’s dann auch, mussten die Gastgeberinnen doch einen 1:2-Satzrückstand umdrehen, um im Entscheidungssatz noch zum Sieg zu kommen.

Konzentriert ging Backnang den ersten Durchgang an. Andrea Lachenmaier gelang es, ihre Mitspielerinnen dank der guten Annahme von Andrea Wagner immer wieder gut in Szene zu setzen. Die TSG führte dann auch 7:5. Eine schöne Aufschlagserie von Lisa Müller und einige schöne Angriffen von Leonie Maaß, die nach ihrer Verletzungspause von Beginn an spielte, brachten einen klaren 15:5-Vorsprung. Doch die Gäste kämpften sich immer wieder heran, vorbei kamen sie aber nicht. Backnang gewann den ersten Durchgang mit 25:19.

Die Konzentration und den Kampfgeist wollte die TSG in den zweiten Satz mitnehmen. Nürtingen/Wernau startete aber mit starken Aufschlägen, sodass es rasch 0:5 stand. Trotz guter Aufschlagserie von Franziska Schlipf gelang’s den Gastgeberinnen nicht, die Führung zu übernehmen. Zu spät kam Backnang ins Spiel, sodass es diesen Satz mit 21:25 an das Gästeteam abgeben musste.

Der dritte Satz gestaltete sich als Krimi. Ausgeglichen ging es hin und her und keine Mannschaft konnte sich richtig absetzen. Starke Angriffe von Annelie Müller brachten zwar mal eine Führung ein, doch schlichen sich bei der TSG leichte Fehler ein. Nürtingen/Wernau glich immer wieder aus, hatte am Ende etwas mehr Glück, siegte 29:27 und führte 2:1.

Im vierten Satz hieß es für Backnang nun alles oder nichts. Doch Kampf und Mut hatten zu Beginn nicht die erhoffte Wirkung. Schnell lagen die Gastgeberinnen 10:15 hinten. Keiner glaubte mehr so recht an eine Wende. Trainer Nabil Habboubi brachte Carolin Lachenmaier. Sie brachte mit einer grandiosen Aufschlagserie Backnang zurück und Nürtingen/ Wernau an den Rand der Verzweiflung, denn wenig später stand es 15:15. Der Satz war wieder offen. Gute Angriffe von Antonija Blaskic sorgten für eine TSG-Führung, die sich die Gastgeberinnen nicht mehr nehmen ließen – 25:23.

Backnang hatte einen Punkt sicher, wollte sich damit aber nicht begnügen. Für den fünften Satz wurden die letzten Kräfte noch einmal gebündelt. Sehr starke Angriffe und sehr gute Blockarbeit von Milana Schroeder verhinderten, dass die Gäste im entscheidenden Durchgang ins Spiel kamen. Backnang gewann 15:9 und damit den gesamten Vergleich 3:2.

TSG Backnang: Blaskic, Andrea Lachenmaier, Carolin Lachenmaier, Maaß, Annelie Müller, Lisa Müller, Schlipf, Schroeder, Wagner.

Erste Heimpartie der Volleyballerinnen steht heute an

Backnang trifft in der Oberliga auf  Spielgemeinschaft Nürtingen/Wernau

(cla). Nach der deutlichen Niederlage zum Auftakt der Oberliga-Saison bestreiten die Volleyballerinnen der TSG Backnang heute ihr erstes Heimspiel. Um 20 Uhr treffen sie in der Mörikehalle auf die Spielgemeinschaft der TG Nürtingen und des TSV Wernau. Die Gäste sind den Backnangerinnen aus der vergangenen Runde bekannt, mussten sich im ersten Saisonspiel dem TSV Georgii Allianz Stuttgart II mit 1:3 geschlagen geben.

TSG-Trainer Nabil Habboubi steht bei der heutigen Partie derselbe Kader wie in der vergangenen Woche zur Verfügung. Gloria Heller und Jarka Otting können ihre Mannschaft auch dieses Mal nicht unterstützen. Habboubi kann somit auf einen Kader von neun Spielerinnen zurückgreifen. Es wird kein einfaches Spiel für die TSG, da Nürtingen/Wernau keinesfalls zu unterschätzen ist. Die Gäste hatten den Backnanger Volleyballerinnen bereits in der vergangenen Saison das Leben schwer gemacht.

Dennoch will die TSG alles geben und den Gegnerinnen Paroli bieten. Bei der Auswertung der 0:3-Niederlage bei der TSG Schwäbisch Hall stellten die Backnangerinnen fest, dass deutlich mehr Potenzial, Spielwitz und vor allem auch Kampfgeist abgerufen werden soll.

Trainer Habboubi legte bei den Trainingseinheiten in dieser Woche den Schwerpunkt speziell auf die Annahme, das Verhalten in bestimmten Spielsituationen und die Stärkung der Konzentration, um in der heutigen Partie unnötige Fehler möglichst zu vermeiden.


>>zurück<<


20.01.2018
Regionalliga Süd Damen: TSG Backnang : TSG HD-Rohrbach Mörikehalle
  mehr...

13.01.2018
Regionalliga Süd Damen: VfR Umkirch : TSG Backnang
  mehr...

16.12.2017
Regionalliga Süd Damen: TSG Backnang : TSV GA Stuttgart 2:3
  mehr...

IMPRESSUM